Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Babelsberger in Breslau

Filmreportage über Stadtschreiber Babelsberger in Breslau

Drei Babelsberger Filmgymnasiasten und ihr Projektleiter Uwe Fleischer haben Breslaus Stadtschreiber Marko Martin besucht. Die Filmreportage wird am Mittwoch im Mediencampus Babelsberg gezeigt.

Babelsberg 52.3875629 13.1028718
Google Map of 52.3875629,13.1028718
Babelsberg Mehr Infos
Nächster Artikel
Kaiserschnitt-Quote in Potsdam unter Bundesdurchschnitt

Für ihre Filmreportage verbrachten die Filmgymnasiasten Laura Ritzke, Alexander Wunsch (M.) und Julius S. Becher mit Stadtschreiber Marko Martin (2.v.l.) und Projektleiter Uwe Fleischer vier Tage in Breslau.

Quelle: bfg/Thomas

Babelsberg. Kreuz und quer durch Europas Kulturhauptstadt 2016, bei schönster Sommerhitze und schwer bepackt mit Filmausrüstung: Laura Ritzke (18), Julius Sumit Becher und Alexander Wunsch (beide 16) verbrachten Ende Juli „Vier Tage in Breslau“. So heißt denn auch ihre Reportage, in der die Schüler des Babelsberger Filmgymnasiums (BFG) Marko Martin begleiteten. Der freie Journalist lebte von April bis September als Stadtschreiber im polnischen Breslau, schrieb in seinem Internet-Blog über Begegnungen und Begebenheiten. Sein Anspruch: „Nur keine Idyllenpinselei im gegenwärtigen Europa!“

Ausgeschrieben hatte das Stipendium das in der Berliner Vorstadt ansässige Deutsche Kulturforum östliches Europa. In dessen Auftrag porträtierten die Filmgymnasiasten, betreut von BFG-Filmkoordinator Uwe Fleischer, den Stadtschreiber in seiner natürlichen Arbeitsumgebung – an den eindrucksvollsten Ecken Breslaus, einer Stadt, in der sich Geschichte und Gegenwart wunderbar treffen.

Am Mittwoch um 19 Uhr wird die 25-minütige Filmreportage im Kinosaal des Mediencampus Babelsberg gezeigt. Martin kommt zur Premiere und berichtet von seinen Erfahrungen als Stadtschreiber. Später wird der Film auf die Internetseiten des Kulturforums und des Filmgymnasiums gestellt.

n Schülern gefiel Breslau (polnisch: Wroclaw) gut. „Das ist eine beeindruckende Stadt. Moderner, als ich gedacht hätte“, erzählt Elftklässler Julius. Als sie dort drehten, waren Teilnehmer des katholischen Weltjugendtages zu Gast – die Stadt war bunt und lebendig – und voll. In einer angesagten Burger-Bar mussten die Schüler eine Stunde auf einen Platz warten, erinnert sich Julius. Das Babelsberger Filmteam besuchte mit Martin auch jenen historischen Straßenzug, den Steven Spielberg für seinen Oscar-prämierten Agententhriller „Bridge of Spies – Der Unterhändler“ als Kulisse nutzte und dort einen Teil der Berliner Mauer wiedererrichten ließ. „Kein Wunder, dass er dort gedreht hat“, sagt Alexander. „Ich dachte nicht, dass diese Straße tatsächlich so existiert.“

Das Trio drehte etwa fünfmal so viel Material wie benötigt. Martin hatte viel zu erzählen. „Es war eine fummelige Arbeit“, sagt Alexander. „Aber Spaß hat’s gemacht.“

Info: „Vier Tage in Breslau“, 9. November, 19 Uhr, Mediencampus, Großbeerenstraße 189.

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg