Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Bad wird vier Millionen Euro teurer
Lokales Potsdam Bad wird vier Millionen Euro teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 14.08.2013
Anzeige
Mitte

Damit wäre der reine Badneubau bis zu 4,5 Millionen Euro teurer als vorgesehen.

Zur Galerie
1. Preis GMP Generalplanungsgesellschaft mbH, Berlin
 

Aus der SPD ist zu hören, das Bad müsse nun endlich gebaut werden, auch wenn die Kostenentwicklung nicht erfreulich sei. Gestern Abend erst wurde die Kostenaufstellung den Stadtverordneten bekannt gegeben.

Mit einem Neupreis von 32 Millionen Euro liegt das Bad nicht mehr weit entfernt von der Höchstmarke, die für den spektakulären Kuppel-Entwurf des brasilianischen Star-Architekten Oscar Niemeyer aufzubringen gewesen wäre. 35 Millionen Euro waren veranschlagt. Das Vorhaben scheiterte an den Kosten. Allerdings würde die Niemeyer-Variante, die mittlerweile rund zehn Jahre alt ist, heute angesichts des Booms der Baupreise auch deutlich mehr kosten.

Von Uwe Wangemann

UMFRAGE

Die ersten drei Plätze: Welcher Entwurf gefällt Ihnen am besten?

»

Potsdam Rekordverdächtig viele Touristen in Potsdam - Millionen-Marke für 2013 erneut in Sicht

Bis zum Mai besuchten 149.434 Gäste Potsdam, das sind 0,4 Prozent mehr als 2012, die Zahl der Übernachtungen stieg gar um 2,1 Prozent. „Wenn das so weitergeht, kratzen wir auch 2013 an der Million-Marke“, so der Leiter der Wirtschaftsförderung.

14.08.2013
Potsdam Stadtteilnetzwerk verhandelt mit der Schlösserstiftung über Nutzung der früheren Gaststätte "Charlottenhof" als Künstler- und Begegnungszentrum - Ein "Freiland" für Potsdam-West

Das Stadtteilnetzwerk Potsdam-West und die Schlösserstiftung verhandeln über eine Nutzung der früheren Ausflugsgaststätte Charlottenhof an der Geschwister-Scholl-Straße34 als Künstler- und Stadtteilbegegnungszentrum.

14.08.2013
Potsdam Auf der Freundschaftsinsel wird ab heute gearbeitet - Wege teilweise gesperrt

In der denkmalgeschützten Anlage der Freundschaftsinsel sind laut Stadtverwaltung im Bereich der Wasserachse zahlreiche Wegeflächen mittlerweile in einem Zustand, der den Anforderungen an die notwendige Verkehrssicherheit nicht mehr gerecht werden kann.

14.08.2013
Anzeige