Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Bad wird vier Millionen Euro teurer

Potsdams Stadtwerke passen Prognose für Brauhausberg an Bad wird vier Millionen Euro teurer

Das neue Hallenbad am Brauhausberg wird die Stadt wohl teurer zu stehen bekommen als geplant. Die Kostengrenze von 23Millionen Euro ist nach Auffassung der Stadtwerke nicht zu halten.

Brauhausberg, Potsdam 52.386002 13.061719
Google Map of 52.386002,13.061719
Brauhausberg, Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Es lauste ihn der Affe

Mitte. Das geht aus einer Aufstellung des städtischen Unternehmens hervor ‒ es wird Bauherr für das Bad-Projekt. Mindestens 25Millionen Euro werden fällig für die günstigste der drei preisgekrönten Wettbewerbsvarianten, 27,5 Millionen für die teuerste. Die Gesamtkosten liegen noch deutlich höher, da das Parkhaus noch nicht eingerechnet ist. Das heißt: Setzt die Stadt den Siegerentwurf aus dem Büro Gerkan Marg und Partner (GMP) um, werden nach jetzigem Planungsstand fast 32Millionen Euro fällig.

Damit wäre der reine Badneubau bis zu 4,5 Millionen Euro teurer als vorgesehen.

1. Preis
GMP Generalplanungsgesellschaft mbH, Berlin

Zur Bildergalerie

Wegen der höheren Finanzierungskosten würden auch die Kosten für den jährlichen städtischen Zuschuss steigen. Die sollten eigentlich 1,6 Millionen Euro betragen. Nun rechnen die Stadtwerke mit gut zwei Millionen Euro jährlich für das neue Bad. Das Kiezbad Stern muss mit rund einer Million Euro auskommen. Die neuen Zahlen sorgen im Hintegrund schon wieder für Grummeln im städtischen Politikbetrieb. Die CDU ist erzürnt, hatte sie doch für einen Badneubau im Bornstedter Feld plädiert -  unter anderem mit Hinweis auf die niedrigeren Kosten. Die Christdemokraten hatten der angeblichen Höchstsumme von 23Millionen Euro als Zahl stets misstraut und sie für politisch motiviert gehalten. In einer Volksabstimmung setzten sich im vergangenen Jahr aber die Befürworter des Brauhausberg-Bades durch.

Aus der SPD ist zu hören, das Bad müsse nun endlich gebaut werden, auch wenn die Kostenentwicklung nicht erfreulich sei. Gestern Abend erst wurde die Kostenaufstellung den Stadtverordneten bekannt gegeben.

Mit einem Neupreis von 32 Millionen Euro liegt das Bad nicht mehr weit entfernt von der Höchstmarke, die für den spektakulären Kuppel-Entwurf des brasilianischen Star-Architekten Oscar Niemeyer aufzubringen gewesen wäre. 35 Millionen Euro waren veranschlagt. Das Vorhaben scheiterte an den Kosten. Allerdings würde die Niemeyer-Variante, die mittlerweile rund zehn Jahre alt ist, heute angesichts des Booms der Baupreise auch deutlich mehr kosten.

Von Uwe Wangemann

UMFRAGE

Die ersten drei Plätze: Welcher Entwurf gefällt Ihnen am besten?

» Stimmen Sie ab

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
16 Planungsbüros nahmen am Wettbewerb teil – ihre Visionen werden im Stadtwerke-Foyer gezeigt

 Seit gestern bitten die Stadtwerke zum Lokalaugenschein: Noch bis zum 12. August werden alle Entwürfe des Badneubau-Wettbewerbs im Foyer der Stadtwerke in der Steinstraße 10 ausgestellt.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Potsdam
7b1a3dba-c221-11e7-939a-14d1b535d3f1
Potsdamer Lichtspektakel 2017

Es werde Licht! Drei Nächte lang wird Potsdam mit einem Lichtspektakel von Freitag bis Sonntag illuminiert.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg