Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Bade-Flashmob in Potsdam abgesagt
Lokales Potsdam Bade-Flashmob in Potsdam abgesagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 02.09.2016
Anzeige
Potsdam

Wird wohl doch nichts mit dem fröhlichen Planschen im Stadtkanal – zumindest nicht im Rahmen des via Facebook angekündigten „Mitternachtsbaden im Stadtkanal“.

In dem sozialen Netzwerk hatte man dazu aufgerufen, am Abend vor dem Kanalsprint die Gelegenheit zu nutzen und in dem mit Wasser gefüllten Stadtkanal zu baden. Über 100 Hundert Zusagen gab es und die Liste der Interessierten war lang. Doch der (vermeintlich) harmlose Spaß hat gefällt nicht allen, wie es in einer Mitteilung vom Freitagmittag heißt: Der Veranstalter des Kanalsprints am Sonntag, hat sich telefonisch bei dem Initiator der Badeaktion gemeldet und – laut Angaben des Initiatoren – „wegen Hausfriedensbruchs angezeigt“.

Der Kanal sei „keine gewidmete Badestelle“ und das Baden dort verboten. Der Veranstalter fürchte zudem Vandalismus an den technischen Anlagen und Bannern für den Kanalsprint, heißt es in der Flashmob-Absage.

Für die Badebefürworter eine „fragwürdige und überzogene“ Reaktion. Da man jedoch auf ein juristisches Nachspiel verzichten möchte, kommt jetzt die Absage. Der Aufruf zum gemeinschaftlichen Baden wurde zurückgezogen. Aber vielleicht trifft man sich am Samstag ja nicht im, sondern am Kanal, heißt es in der Absage weiter.

Zum Schluss wird noch das Bedauern darüber ausgedrückt, „das gemeinschaftliche Leben in dieser Stadt unnötig eingeschränkt wird“. Die Anzeige sei „ein weiteres Beispiel für den Potsdamer Kleingeist bei der Frage, wie die vielen verschiedenen schutzwürdigen Interessen und Bedürfnisse der Stadt und ihrer Bewohner durch Bedenkenträger gegeneinander gestellt werden, anstelle nach einem Ausgleich und Miteinander zu suchen“.

Von MAZonline

Kopfsprung nein, planschen ja: Über Facebook wurde für den Samstag, am Vorabend des Kanalsprints in Potsdam, zum Badespaß im Stadtkanal aufgerufen. Bietet sich an, denn es soll nicht allzu kalt werden und für Musik ist ja auch gesorgt

02.09.2016
Brandenburg/Havel Dachverband fragt nach Schutzkonzept - Schon der dritte Sex-Übergriff im Kindercamp

Bei der Firma Kiju-Reisen, die Kinderferienlager veranstaltet, sollen Eltern ihre Kinder in guten Händen wissen. Doch in den vergangenen Jahren sind drei sexuelle Übergriffe auf Fahrten des Veranstalters aus Brandenburg/Havel bekannt geworden. Nach dem Schutz- und Präventionskonzept fragt nun die Bundesgeschäftsführerin des Kinderschutzbundes.

02.09.2016

Das haben sich die Potsdamer aber auch wirklich verdient: Nach dem großen Polit-Theater am Donnerstag, den ganzen Sperrungen und Beeinträchtigungen läutet ein (hoffentlich) ruhiger Freitag das Wochenende ein. Zeit, um sich mal ein paar Fragen für die Stadtverordneten zu überlegen.

02.09.2016
Anzeige