Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Badentwurf verpflichtet zu weniger Verkehr
Lokales Potsdam Badentwurf verpflichtet zu weniger Verkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 14.06.2013
Vor dem Siegerentwurf: die Potsdamer Architekten Markus Löffler und Markus Engel, StadtplanungschefAndreas Götzmann und Baubeigeordneter Matthias Klipp (v. r. n. l.). Quelle: CHRISTEL KÖSTER
Anzeige

Neben dem Siegerentwurf von Markus Löffler und Markus Engel aus Potsdam, die gestern zur Eröffnung mit einem Frühlingsstrauß bedacht wurden, sind die Modelle und Grafiken von den 13 weiteren teilnehmenden Planungsbüros zu sehen. „Bald werden wir den vielen Baustellen in der Stadt noch eine hinzufügen“, sagte der Baubeigeordnete Matthias Klipp (Bündnis 90/Grüne). Die Realisierung habe bereits begonnen. Der Entwurf mit dem Bad hinter einer Pergola unmittelbar an der Kreuzung Leipziger Dreieck „verpflichtet uns, weiter zu arbeiten an einer verkehrsberuhigten Innenstadt“, so Klipp.

Im März war der Wettbewerb für die Neugestaltung des Brauhausberges mit dem einstimmigen Votum der Jury für die Löffler/Engel-Pläne entschieden worden. Es ist Grundlage zum Erstellen eines Bebauungsplans für das 6,9 Hektar große Areal sowie für den Realisierungswettbewerb der Stadtwerke für das neue Sport- und Freizeitbad. Für diesen zentralen Standort gegen das Bornstedter Feld hatte sich bei einer Bürgerbefragung eine Mehrheit von rund 70 000 Potsdamern entschieden. Daran erinnerte Fachpreisrichter Christoph Kohl. Der Siegerentwurf sieht neben dem Bad mit unterirdischen Parkplätzen 176 Wohnungen in Stadtvillen am Hang und einen öffentlichen Park zwischen Max-Planck- und Leipziger Straße vor. Er habe alle geforderten Komponenten „clever umgesetzt“ und die Sichtachsen in die Stadt offen gehalten, so Architekt Kohl. An welcher Stelle nun welche und wie viel Wohnbebauung umgesetzt wird, soll der Bebauungsplan regeln, dessen Entwurf im Sommer öffentlich ausgelegt werden soll.

Elf der von Planungsbüros aus Deutschland und den Niederlanden eingereichten Entwürfe hatten das Bad im unteren Teil des Hanges verortet. Die Anzahl der Wohnungen variierte zwischen 148 und 350, die Größe der Bruttogeschossfläche zwischen 17300 und 36 800 Quadratmetern. Der Siegerentwurf schlägt eine Bruttogeschossfläche von 19 000 Quadratmetern vor. „Fair“ mit den Ideen umzugehen – dafür plädierte der Vorsitzende des Bauausschusses des Stadtparlaments Rolf Kutzmutz (Die Linke). Alle Planer hätten sich „sehr ernsthafte Gedanken“ gemacht, so sein Appell nach „anmaßenden Berichten“, wie er sagte.

Ziel der Landeshauptstadt ist es, bis Ende 2016 ein neues Freizeitbad zu eröffnen. Bis dahin soll die nur noch begrenzt betriebsfähige Schwimmhalle am Brauhausberg außerplanmäßig nicht geschlossen werden.

Ausstellung „Städtebauliche Entwicklung Brauhausberg“ in den Bahnhofspassagen. Bis 23. April (Mo bis Sa 10 bis 18 Uhr) in dem Raum gegenüber dem Kinoeingang. (Von Carola Hein)

Potsdam Tierklinik Potsdam lehnt Behandlung von Wildtieren ab / Geschwächter Bussard stirbt - Verdammt in die ewigen Jagdgründe

So sehr hat sie auf ein Happy End gehofft. Doch der Bussard, den Britta Bohne aus Golm am Wochenende völlig entkräftet aufgelesen hat, ist den Ärzten unter den Händen weggestorben.

14.06.2013
Potsdam Tagung des Kommunalwissenschaftlichen Instituts am 12. April auf dem Campus Griebnitzsee - Ein Hoch auf die Genossenschaften

Warum die Genossenschaften im öffentlichen Bewusstsein lange aus der Mode waren, kann sich der Verfassungsrechtler und Leiter des Kommunalwissenschaftlichen Instituts (KWI) an der Universität Potsdam, Hartmut Bauer, auch nicht so recht erklären.

14.06.2013
Potsdam Trauer um den Kunstschmied Christian Roehl - Gedanken in Stahl

Wie so oft wollte er das jüngste Werk selbst übergeben. Nun braucht das Taufgedenken für die Dorfkirche in Stolpe (Oberhavel) einen anderen Paten. Sein Schöpfer, der Potsdamer Kunstschmied Christian Roehl, ist am vergangenen Donnerstag gestorben.

14.06.2013
Anzeige