Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Badestelle in Potsdam West – ja oder nein?
Lokales Potsdam Badestelle in Potsdam West – ja oder nein?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 11.10.2016
Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Potsdam West

In ihrem Bemühen, eine Badewiese in Potsdam West einzurichten, bekommt die CDU nun Unterstützung aus ungewöhnlicher Richtung: Die Linke springt der Union bei. Er könne das Unverständnis von CDU-Fraktionschef Matthias Finken über das Agieren der Stadt verstehen, so Linke-Kreischef Sascha Krämer. Auch die Linke setze sich für eine Badestelle in Potsdam West ein und hoffe darauf, dass die Stadt Lösungen findet.

Wie berichtet, sieht das Rathaus keinen Bedarf für ein Strandbad im Potsdamer Westen, für das der Ortsverband der CDU bereits seit Jahren kämpft. „Potsdam, eine Stadt am Wasser, verschenkt sich mit dieser Ablehnung wichtige Potenziale in Sachen Lebensqualität“, so Krämer. Schließlich sei Potsdam West ein wachsender Stadtteil mit vielen Kindern. Die Stadt agiere hier ideenlos, ohne eine Chance zu sehen, wie man die Stadt attraktiver für den Wassertourismus machen könne. Auch aus verkehrspolitischer Sicht sei eine Badestelle im Westen sinnvoll.

Von Marion Kaufmann

Wer heute mit dem Auto nach Potsdam kommt oder aus Potsdam in die weite Welt fährt, der wird gefilmt – zumindest das Kennzeichen des Wagens. Datenschutzrechtlich ist alles sauber, heißt es. Ansonsten freuen wir uns auf drei spannende Ausschüsse im Rathaus. Wie wohl der neue Katastrophenplan für den Forschungsreaktor Wannsee aussehen wird?

11.10.2016

Die wachsende Nachfrage von Flüchtlingen stellt die Tafeln in Deutschland vor große Herausforderungen. Die Lebensmittel unter den Bedürftigen gerecht zu verteilen, ist nicht leicht. In Potsdam hat meinen Modus gefunden, der ganz gut funktioniert.

11.10.2016
Potsdam Potsdam: Wer folgt Kulturdezernentin nach? - Rathaus schon wieder auf Beigeordneten-Suche

Die Stelle des Baubeigeordneten ist nach fast einem Jahr noch vakant. Die Nachfolge-Debatte um den Sozialdezernentenposten war anstrengend. Doch Atempause gibt es dennoch keine: Die Kulturbeigeordnete Iris Jana Magdowski (CDU) geht zwar erst in mehr als acht Monaten, aber schon jetzt sucht man wieder die Dienste der Personalberatungsfirma Kienbaum.

10.10.2016
Anzeige