Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Bäckerei-Verkäuferin mit Pistole bedroht
Lokales Potsdam Bäckerei-Verkäuferin mit Pistole bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 18.03.2018
Quelle: Fotolia (Symbolbild)
Anzeige
Potsdam Babelsberg Süd

Freitagabend kurz vor Ladenschluss wurde eine Bäckerei in der Benzstraße überfallen.

Zuerst betrat eine männliche, maskierte Person die Bäckerei und forderte unter Vorhalt eines messerartigen Gegenstandes das Bargeld aus der Kasse.

Als die Verkäuferin die Person ignorierte und ihren Chef rief, kam eine zweite maskierte Person herein. Der Täter hielt der Verkäuferin nun einen pistolenähnlichen Gegenstand vor das Gesicht und forderte ebenfalls Bargeld.

Die Verkäuferin konnte nach hinten flüchten und ihren Chef holen. Daraufhin verließen die Maskierten das Geschäft ohne Diebesgut und flüchteten in Richtung Althoffstraße.

Die Täter konnten wie folgt beschrieben werden:

1. Person: 180 cm groß, 20-30 Jahre alt, dunkel gekleidet

2. Person: 175 cm groß, helle Haare, blaue Jacke mit orangefarbenen Reißverschlüssen

Polizei bittet um Hinweise

Wer kann Hinweise zur Tat oder den Tätern geben? Hinweise können unter der Telefonnummer (0331) 5508-1224 gemeldet werden.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Potsdam Theateraufführung im Potsdamer Kunsthaus „sans titre“ - Baby Jane als theatralisches Gruselett

Die gute Nachricht zuvor: Diese Premiere von „Baby Jane auf dem Weg zum Berge Golgatha“ am Freitagabend im Potsdamer Kunsthaus „sans titre“ bewies dessen Eignung als Theaterspielstätte. Das Ensemble LX wurde vom Publikum gefeiert.

21.03.2018

Bernhard Ailinger hat Häuser gekauft und saniert, nicht nur in Potsdam. In einem dieser Häuser lebt er auch, mitten zwischen Schnellstraße und Eisenbahn. Hier arbeitet er als Hausverwalter und malt und baut sich selbst ein neues Haus direkt am alten. Im Sommer verlegt er seinen Lebensmittelpunkt nach Mallorca.

21.03.2018

Potsdam war am Sonntag Schauplatz dreier Demos bzw. Kundgebungen: Rechtsextremisten forderten „Freiheit für alle politischen Gefangenen“ und meinen damit Holocaust-Leugner und Volksverhetzer. Das Bündnis „Potsdam! bekennt Farbe“ und eine Linke-Abgeordnete hielten mit eigenen Kundgebungen dagegen. Am Ende waren fast so viele Polizisten wie Demonstranten auf der Straße.

18.03.2018
Anzeige