Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 13° wolkig

Navigation:
Bald bunte Fassade fürs Rechenzentrum?

Überraschende Aussage Bald bunte Fassade fürs Rechenzentrum?

Geht es nach Horst Müller-Zinsius, Geschäftsführer der Pro Potsdam, dann könnte die Umgestaltung des ehemaligen Rechenzentrums an der Breiten Straße sofort beginnen. Bei der Uraufführung des Dokfilms „Vom Abrissobjekt zum Kreativkosmos“ im „Thalia“ rief Müller-Zinsius die Künstler dazu auf, das Haus nach ihrem Gusto aufzupeppen.

Potsdam, Breite Straße 52.395651887178 13.053074521179
Potsdam, Breite Straße Mehr Infos
Nächster Artikel
Potsdam am Donnerstag: Das ist heute wichtig

Das Rechenzentrum bald mit bunter Fassade?

Quelle: Bernd Gartenschlägert

Potsdam. Bekommt das Rechenzentrum an der Breiten Straße schon bald eine bunte Fassade? Nimmt man Pro-Potsdam-Geschäftsführer Horst Müller-Zinsius beim Wort, dann kann es mit der Umgestaltung direkt losgehen.

Bei der Uraufführung des Dokumentarfilms „Vom Abrissobjekt zum Kreativkosmos“ von Elias Franke und Kristina Tschesch am Dienstagabend im „Thalia“ rief Müller-Zinsius die im Rechenzentrum einquartierten Künstler im voll besetzten Kino-Saal dazu auf, das Haus nach ihrem Gusto aufzupeppen. Ein Raunen gefolgt von Applaus und Pfiffen ging durch die Zuschauermenge.

Der sachlich-schlichte Kubus aus DDR-Zeiten sollte abgerissen werden

Wir erinnern uns: Bevor die Kulturlobby nach Räumung der Alten Brauerei das Rechenzentrum als Atelier-, Werkstatt- und Ausstellungshaus erstritt, sollte der sachlich-schlichte DDR-Kubus eigentlich abgerissen werden. Nicht nur, um Platz schaffen für den Wiederaufbau der Garnisonkirche, sondern auch „weil das Haus so aussieht, wie es aussieht“, wie Bert Nicke, ebenfalls Geschäftsführer der städtischen Immobilienholding, bei der Premiere freimütig bekannte.

Alle haben das Recht, den Pinsel zu schwingen

Das war das Stichwort für Müller-Zinsius. „Sie können die Fassade anmalen – jeder um sein Fenster herum, wie er will!“, rief er ins offensichtlich verblüffte Publikum. „Alle raus aus dem Fenster und mit der Bürste so weit der Arm reicht! Wer weiß, was da raus kommt – das könnte großartig werden. Alle haben das Recht!“

Pro-Potsdam-Geschäftsführer Horst Müller-Zinsius

Pro-Potsdam-Geschäftsführer Horst Müller-Zinsius.

Quelle: Friedrich Bungert

„Kosmos“-Mosaik und Farbenvielfalt müssen korrespondieren

So gut der Vorschlag auch ankam – Anja Engel, Leiterin des Künstlerzentrums, wies darauf hin, dass man wegen des denkmalgeschützten „Kosmos“-Mosaiks von Fritz Eisel nicht einfach drauflos pinseln dürfe. Demnach dürfen Veränderungen an der Fassade dem Mosaik nicht zu nahe kommen und müssten damit obendrein korrespondieren. Müller-Zinsius formulierte mit Blick auf die Tatsache, dass der Kreativkosmos im 3. und 4. Obergeschoss angesiedelt ist, also rasch um: „Oben ist jede Menge Platz. Alle weit raus aus dem Fenster! Soweit der Arm reicht!“

Von Nadine Fabian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg