Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
„Barbara und Charly sagen Tschüs“

Café „Rothenburg“ in Potsdams Innenstadt schließt „Barbara und Charly sagen Tschüs“

Die Wirtsleute Barbara und Charly Rothenburg haben am Dienstagabend mit einem Büfett für ihre Stammgäste ihren Ausstand gegeben. Mehr als 18 Jahre war das Café „Rothenburg“ in der Gutenbergstraße für viele Potsdamer das liebste zweite Wohnzimmer.

Voriger Artikel
So viele Übernachtungen wie noch nie
Nächster Artikel
Enkeltrickbetrüger erbeutet 30.000 Euro

Die Wirtsleute Barbara und Charly Rothenburg mit dem Potsdamer Cartoonisten Bernd A. Chmura am Abschiedsabend.

Quelle: Joachim Liebe

Potsdam. Eine Bundeskanzlerin „kommt nie einfach irgendwo rein“. Das sagt Barbara Rothenburg, die Wirtin des gleichnamigen Cafés in der Gutenbergstraße, die Angela Merkel vor drei Jahren am Rande einer CDU-Wahlkampfveranstaltung auf dem Bassinplatz zu Gast hatte. Vorher musterten einige „Herren in Schwarz“ das Lokal, die Toiletten, den Hinterausgang, „und dann kam sie“.

Merkel war der namhafteste Gast in der 18-jährigen Geschichte des „Rothenburg“: „Prominenter als die Kanzlerin – geht nicht“, sagt die Wirtin. Obwohl im „Rothenburg“ viele bekannte Gesichter verkehrten. Bildende Künstler und Musiker gehörten zu den Stammgästen. Unter Intendant Uwe Eric Laufenberg wurde das Café zur Kantine des Hans-Otto-Theaters, bevor das Ensemble im September 2006 das neue Haus in der Schiffbauergasse eröffnen konnte.

Vor 20 Jahren, im Sommer 1996, hatten Charly und Barbara Rothenburg den Vertrag für die Räume unterschrieben. „Wir wollten in ein altes Haus, das Historie hat und Atmosphäre.“ Mehr als eineinhalb Jahre bauten sie um und aus. Am 4. April 1998 war Eröffnung, fast 15 Jahre lang gab es Kneipenfeiern mit Büfett für die Stammgäste zum des „Rothenburg“.

Für viele Potsdamer war das Lokal ein zweites Wohnzimmer. Freitags gab es Musik und Kleinkunst und an den Wänden immer wieder wechselnde Ausstellungen. Stammtische gab es so viele, dass Barbara Rothenburg sie gar nicht mehr alle zusammenbekommt. Allein am Dienstag trafen sich bis zuletzt die Französisch-Reformierte Gemeinde neben der katholischen Arche und dem Männerchor der Singakademie – jede Gruppe an ihrem eigenen Tisch.

Am Dienstagabend gaben die Rothenburgs, beide sind 63, ihren Ausstand. Die Wirtin eröffnete das Büfett mit den Worten „Barbara und Charly sagen Tschüs.“ Es soll einen Nachfolger geben, der aber nicht mehr den Namen Rothenburg führt. Bleiben wird die vom Potsdamer Cartoonisten Bernd A. Chmura gemalte Dame mit Hut an der Seitenwand des Hauses. Zur Zeit ihrer Entstehung kurz nach der Eröffnung des Cafés hoch umstritten, wurde sie gerade denkmalgerecht überarbeitet. Doch nun sei es an der Zeit, aufzuhören, sagt die Wirtin: „Sollen sie mich tot mit den Füßen nach vorn hier raustragen? Nee!“

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg