Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Bau der Garnisonkirche geht online
Lokales Potsdam Bau der Garnisonkirche geht online
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 18.09.2017
Das Baufeld für die neue Garnisonkirche. Quelle: MAZonline
Anzeige
Potsdam

Im Oktober starten die Bauarbeiten für die neue Garniskonkirche in Potsdam. Eine Webcam wird künftig das Geschehen vom Baufeld der Potsdamer Garnisonkirche ins Internet übertragen. Am kommenden Mittwochabend sollen die ersten Bilder online gehen, teilte die Stiftung Garnisonkirche am Freitag mit. Alle 15 Minuten werde eine Aufnahme vom Geschehen auf dem Baufeld gesendet, wo der Turm der zerstörten Kirche wiedererstehen soll.

Garnisonkirche in der DDR gesprengt

Die DDR-Führung hatte die Garnisonkirche 1968 sprengen lassen. Ihr galt das Gebäude als Symbol des Militarismus. Der 90 Meter hohe Turm soll rund 38 Millionen Euro kosten. Eine Grundvariante mit Kosten von 27,5 Millionen Euro ist nach Angaben der Stiftung gesichert: über Spenden und durch 12 Millionen Euro, die beim Bund beantragt, aber noch nicht genehmigt wurden. Erlaubt ist aber bereits jetzt, bestimmte Aufträge auszuschreiben.

Von MAZonline

Potsdam Zwei Unfälle in Potsdam - Schulwege sollen sicherer werden

Im neuen Schuljahr wurden in Potsdam bereits zwei Kinder auf dem Weg zum Unterricht verletzt. Stadtverwaltung und Rektoren sehen auch „Elterntaxis“ als Gefahrenquelle. Zudem soll im Herbst ein neues Sicherheitskonzept vorgelegt werden.

15.09.2017

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sprach heute in Potsdam - bei seinem einzigen Wahlkampfauftritt im Land Brandenburg. Die SPD-Kundgebung begann um 13 Uhr vor dem Brandenburger Tor. Die MAZ war live dabei, der Auftritt zum Nachlesen im Ticker.

15.09.2017
Potsdam Potsdamer kämpft um Barrierefreiheit - Wo ein Wille ist, ist noch kein Weg

Er hatte erwartet, dass es schwer werden wird, doch nun mach sich doch Enttäuschung breit im Stadtpalais am Tiefen See: Nach dem Besuch des Potsdamer Behindertenbeauftragten und einem Vertreter der Immobilienverwaltung zeichnet sich ab, dass Udo Maier (75) weiter auf einen barrierefreien Zugang zum Haus warten muss. Der Rollstuhlfahrer will nicht aufgeben.

15.09.2017
Anzeige