Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
EWP schult ihre Kanalarbeiter

Baustellensicherheit in Potsdam EWP schult ihre Kanalarbeiter

Der tödliche Gullysturz der 83-jährigen Anneliese Wolf Mitte Juni am Hauptbahnhof wäre vermeidbar gewesen. Die Energie und Wasser Potsdam, die nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft das Unglück verantworten muss, hat inzwischen feste Absperrgitter auf ihren Einsatzfahrzeugen und alle Kanalarbeiter im Umgang damit geschult.

Voriger Artikel
Feuerwerk-Show begeistert 20.000 Menschen
Nächster Artikel
90-Jähriger zündelt im Seniorenheim

Die 83-jährige, gehbehinderte Anneliese Wolf starb am 18. Juni,bei einem Sturz in einen offenen Gully-Schacht, der für eine Kamerauntersuchung geöffnet worden war.

Quelle: Stähle

Mitte . Jetzt weiß auch der Letzte, wie man es richtig macht: Nach dem tödlichen Gully-Sturz einer 83-jährigen Rentnerin am 18.Juni in der Nähe des Hauptbahnhofes haben in allen zuständigen Fachabteilungen der Energie und Wasser Potsdam (EWP) und mit dem Landesamt für Arbeitsschutz intensive Gespräche stattgefunden, um eine „technische Lösung“ zu finden, die den bestmöglichen Schutz bei Kanalinspektionsarbeiten im Gehwegbereich bietet. Es wurden zusätzliche, feste Baustellensicherungen auf die Einsatzfahrzeuge verteilt und alle Mitarbeiter zum Umgang mit den neuen Sperren eingewiesen, informierte das Unternehmen am Montag. Jeder Mitarbeiter des Kanalnetzes, der im Straßen-, Geh- und Radwegebereich arbeitet, hat nach Informationen der EWP an einem zusätzlichen Seminar zur Sicherung von Arbeitsstellen im öffentlichen Verkehrsraum teilgenommen, geleitet durch einen Sachverständigen für Arbeitssicherheit und Umweltschutz.

Die ermittelnde Staatsanwaltschaft hat klargestellt, dass die Stadtwerketochter EWP selbst für den tödlichen Gullysturz verantwortlich ist. Laut Staatsanwalt Christoph Lange wird aber noch ergründet, wer im Einzelnen für die Missachtung der Sicherheitsvorschriften verantwortlich ist.

Die EWP hat stets versichert, ihre Mitarbeiter hätten regelkonform gehandelt, als sie den Gully für eine Kamerasondierung öffneten und mit beweglichen Absperrhütchen kennzeichneten. Es gab keine feste Sperre um den offenen Schacht, in den die Rentnerin Anneliese Wolf an jenem Donnerstagmorgen auf dem Weg zum Arzt stürzte, weil sie aus noch unbekanntem Grund einen Schritt von der Fahrbahn zurücktrat; sie starb im Kanalschacht.

Von Rainer Schüler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg