Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Beckmann-Ausstellung begeistert erste Besucher
Lokales Potsdam Beckmann-Ausstellung begeistert erste Besucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:07 19.04.2018
Erste Besucher in der Max-Beckmann-Ausstellung im Barberini. Sie läuft bis zum 10. Juni. Quelle: Foto: Bernd Gartenschläger
Potsdam

Dorli Lüddecke tritt aus dem Eingang des Museums Barberini. Gerade hat sie sich die Ausstellung „Max Beckmann. Welttheater“ angesehen. Es ist Samstagnachmittag. Wenige Stunden zuvor wurde die Ausstellung eröffnet. Offenbar hat die 77-Jährige den Museumsbesuch sehr genossen. Sie lächelt. „Ich bewundere Künstler wie ihn, die so etwas zu Papier bringen“, sagt sie. „Mir die Bilder anzusehen, ist bereichernd für mich, weil ich dadurch mein Wissen erweitern kann. Ich fand die Ausstellung informativ und ich habe viel über Beckmanns Leben erfahren.“ Die Rentnerin kommt aus Peine und besucht regelmäßig ihre Kinder in Potsdam. Sie hat eine Jahreskarte für das Museum. „Jedes Mal, wenn ich hier bin, schaue ich mir eine Ausstellung an. Bisher habe ich noch keine versäumt.“

600 Besucher in den ersten zwei Stunden nach Ausstellungseröffnung

„Ich bin aus Neugier hier“, sagt Katrin Weber (47). Auch die Babelsbergerin hat eine Jahreskarte für das Museum. Sie war überrascht, dass es nicht so voll war, zumindest war das ihr Eindruck. „Ich habe spontan entschieden, herzukommen. Dass es heute eine Ausstellungseröffnung gibt, wusste ich gar nicht.“ Sie sei nicht speziell für die Beckmann-Werke da gewesen. Ihr gefalle das Gebäude ausnehmend gut, so Weber.

Auch wenn es keine Schlange gab: die Ausstellungseröffnung am Samstag war gut besucht. Auf Anfrage der MAZ teilte die Museumsdirektorin Otrud Westheider mit, dass in den ersten zwei Stunden 600 Besucher kamen. Die Zahlen des gesamten Wochenendes sollen heute bekannt gegeben werden.

Schautafeln helfen, Bilder Beckmann besser zu verstehen

Stephan Schulze (46) und seine Lebensgefährtin Sabine Frenzel (36) waren noch aus einem anderen Grund überrascht. „Dass es eine zweite neue Ausstellung gibt, haben wir vorher überhaupt nicht mitbekommen“, sagt Schulze. „Die Bilder von Klaus Fußmann haben mir persönlich besser gefallen als die von Beckmann“, sagt Frenzel. Die beiden seien keine Spezialisten, sagen sie. Sie seien schlicht allgemein kulturinteressiert. „Wir versuchen alles, was ins Barberini kommt, anzusehen“, sagt Stephan Schulze. Dafür hätten sie Jahreskarten.

Den beiden Potsdamern hat es gefallen, dass es neben den Bildern Schautafeln gibt, die den Lebensweg Beckmanns erläutern. „Dadurch lässt sich seine Kunst besser verstehen“, sagt Schulze. Als Laie ließe sich eben viel in die Bilder Beckmanns hineininterpretieren. „Aber eigentlich muss man sich vorbereiten, um sie besser zu verstehen.“ Kunst sei schlicht Geschmackssache, ergänzt Sabine Frenzel. „Aber das ist das Schöne am Barberini. Hier gibt es so vielfältige Ausstellungen. Innerhalb eines Jahres ist für jeden etwas dabei.“

Von Annika Jensen

Der Förderverein Pfingstberg hat bei einem Frühjahrsputz das Belvedere auf Vordermann gebracht. So bekommt der Pomonatempel unter anderem ein neues Zeltdach. Ab März öffnet das Schloss an den Wochenenden wieder seine Türen, ab April täglich. Doch nicht nur Führungen stehen in dem vielfältigen Programm des Fördervereins.

25.02.2018
Potsdam Abschiedsinterview mit Wolfgang Hülsebeck - Potsdams Feuerwehrchef geht in den Ruhestand

Die Feuerwehr ist sein Leben – mehr als 40 Jahre hat er bei der Potsdamer Berufsfeuerwehr gearbeitet. Ende Februar 2018 wird Wolfgang Hülsebeck in den Ruhestand verabschiedet. Vorher hat er der MAZ ein Interview gegeben, von seinen schlimmsten und schönsten Erlebnissen erzählt und erklärt, warum man mal gekokelt haben sollte.

28.02.2018
Potsdam Integration nervt Anwohner - Zoff um Fußballplatz in Nedlitz

Das Sozialdorf am Lerchensteig ist in den Augen der Stadt der beste verfügbare Standort für einen neue Fußballplatz im Potsdamer Norden. Er würde genutzt von Sportvereinen und den Bewohnern der Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt. Doch die Nedlitzer Bürger neben dem Sozialdorf fürchten den Lärm und das Flutlicht. Ein Kompromiss deutet sich an.

25.02.2018