Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Bedürftige kommen oft in die „Schatztruhe“

Awo-Sozialladen am Schlaatz Bedürftige kommen oft in die „Schatztruhe“

Anfang März eröffnete der Sozialladen „Schatztruhe“ der Arbeiterwohlfahrt. Dienstags bis donnerstags können Bedürftige sich dort Sachen holen, tauschen oder gegen einen kleinen Obolus erwerben. Bis zu 600 Teile gehen während der Öffnungszeiten über den Ladentisch. Spenden sind willkommen!

Schlaatz 52.3762069 13.0954892
Google Map of 52.3762069,13.0954892
Schlaatz Mehr Infos
Nächster Artikel
Tom Tykwer dreht Krimiserie in Babelsberg

Der Sozialladen „Schatztruhe“ der Arbeiterwohlfahrt ist immer gut besucht.

Quelle: Foto: Christel Köster

Schlaatz. Knapp drei Monate nach der Eröffnung ist die „Awo-Schatztruhe“ vom Schlaatz nicht mehr wegzudenken. Einheimische und Neu-Potsdamer stöbern sich durch die in Reih und Glied hängenden Klamotten. Wer kostenlos Kleidung braucht oder tauschen will, steuert den Sozialladen am Erlenhof 34 an. Lange Warteschlangen, bevor sich die Pforten dienstags bis donnerstags öffnen, sind keine Seltenheit. „Der Bedarf ist unglaublich groß“, sagt Projektleiter Raico Rummel von der Potsdamer Arbeiterwohlfahrt (Awo). Die Geschäftszeiten sollen aber nicht erweitert werden. Montags und freitags werden die Spenden sortiert, gewaschen, gehangen.

500 bis 600 Teile gehen pro Öffnungstag über den Ladentisch. Das kann Ex-Ladeninhaber Rummel, (ihm gehörte ein Doc-Martens-Shop in der Innenstadt) aufgrund der Bügel beziffern, die an der Kasse zurückgegeben werden. Kasse? Ja, zwar gibt es für jeden die Grundausstattung gratis – T-Shirt, Hemd oder Bluse, dazu Rock oder Hose, Mantel oder Jacke, ein Paar Schuhe –, das wird an der Kasse überprüft. Wer mehr Teile möchte oder braucht, kann tauschen oder muss für zusätzliche Sachen einen kleinen Obolus berappen. Das gilt für die Erwachsenen. Kinderkleidung wird nicht extra gezählt. Nicht selten purzeln Kinder – bei frischen Außentemperaturen – ohne Socken oder mit kaputten Schuhen in die „Schatztruhe“. Rummel zeigt sich bestürzt, „wie groß die Armut in Potsdam ist“.

Geholfen wird schnell und unbürokratisch. Niemand muss seine Bedürftigkeit nachweisen. Rummel berichtet von einer Begebenheit, die sich vor einigen Wochen zugetragen hat. Ein Obdachloser kam in die „Schatztruhe“ – er war am Baggersee am Stern verprügelt und beklaut worden. Die unbekannten Täter verbrannten seine Sachen samt Zelt. „Der Mann hatte nichts mehr“, erzählt Rummel. In der „Schatztruhe“ bekam der Obdachlose sofort Kleidung und einen Schlafsack. Zur Polizei, den Überfall anzuzeigen, habe das Opfer nicht gehen wollen.

Groß ist die Spendenbereitschaft der Potsdamer geblieben. „Und wir brauchen nach wie vor eine Menge“, sagt Rummel. Außer sommerlicher Kleidung in allen Größen werden Spielzeug (bitte keine Puzzle!), Kinderwagen, Wohnaccessoires, Haushaltsgegenstände gern genommen. Wer textile Schätze daheim hütet und nicht transportieren kann – kein Problem. Rummel holt sie ab. Ein Anruf unter Tel.  0800/073 81 51  genügt.

Zwanzig Ehrenamtliche helfen in der „Schatztruhe“. Drei Potsdamer sind in Teilzeit beschäftigt. Das Projekt wird bis Ende 2018 von der privaten Förderorganisation Aktion Mensch finanziell unterstützt.

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg