Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Große Bühne für hörsehbehinderte Kinder
Lokales Potsdam Große Bühne für hörsehbehinderte Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 12.06.2015
Sabine, Gudrun Aleyt und Rowena (v.l.) in Aktion.
Anzeige
Babelsberg

Das Publikum klatscht begeistert, reißt die Arme hoch und winkt den jungen Schauspielern auf der Bühne im Theatersaal der Taubblindenschule im Oberlinhaus Babelsberg zu. Als Dankeschön für eine 1000-Euro-Spende des „Zonta-Club Berlin 1989“ haben neun Schüler mit unterschiedlichen Sinnesbehinderungen am Dienstag ihr selbst erdachtes Stück „Der Streit“ aufgeführt. Begleitet von Schlagzeug und Piano spielen sie auf ganz eigene, ausdrucksstarke Art ihr Stück; hörende Zuschauer bekommen die Dialoge simultan auch in Lautsprache präsentiert. Die Bühne, liebevoll gestaltet – mal als Babelsberger Eisdiele, als Thalia-Kino-Entrée oder Fußballstadion Karli – spiegelt perfekt die jeweilige Atmosphäre wider. Großformatige Fotos der Originalschauplätze in Babelsberg in Überblendtechnik zeigen: „Wir kennen uns aus, in unserem Kiez.“

Sina ist traurig – sie hat das Handy vergessen. Quelle: Christel Köster

„Der Streit“ handelt von einem verschwundene Handy. „Mein Handy ist weg. Wer hat es geklaut? Du warst es!“ Eine Alltagsgeschichte nur, wie sie auf jedem Schulhof, in jeder Gruppe mal vorkommt. Doch die Folgen rütteln die Freunde auf. „Ich war´s nicht, lasst mich in Ruhe“, schreit Sina – und ist verschwunden. Dann wird die Handtasche der vermeintlich Bestohlenen ausgeschüttet: Siehe da, das Handy hatte sich nur in den Untiefen der Tasche verborgen. Unter den Freunden herrscht Ratlosigkeit. Sie suchen Sina, wollen sich entschuldigen. Akustik und Gestaltung des kleinen Theatersaals unterstützen die Schauspieler und ihre Lehrer perfekt in ihrer Art, mit Gebärdensprache und beeindruckendem Engagement die unterschiedlichen Emotionen in ihrer Entwicklung darzustellen. Seit Jahren schon gibt es die Theatertruppe als AG, berichtet Sonderpädagogin Patricia Sachs.

Spendenaktion

Der Schulhof des Hertha-Schulz-Hauses der Oberlinschule wird zu einem Sinnesgarten gestaltet, so dass er die Wahrnehmungswelt der taubblinden und hörsehbehinderten Schüler auf ganz besondere Weise anspricht.

Aktuell liegt der Spendenstand bei 12 735 Euro, „es gibt auch Leser, die ein privates oder Firmenjubiläum zum Anlass nehmen, auf Geschenke zu verzichten und ihre Gäste bitten, für den „Sinnesgarten“ zu spenden“, berichtet Stefanie Hahn von der Oberlinstiftung. Zuletzt spendete der „Zonta-Club Berlin“ 1000 Euro. Bei der Aktion „Baggern für den guten Zweck“ kamen beim „Brückentag“ in Potsdam 235 Euro zusammen.

Für das Projekt läuft eine MAZ-Spendenaktion:

Spendenkonto Oberlinstiftung

Ev. Kreditgenossenschaft eG (EKK)

IBAN: DE 86 5206 0410 0008 0229 76 BIC: GENODEF1EK1

Stichwort: 34000515 – MAZ Spendenaktion.

Anfangs brachten sie kleine Märchen auf die Bühne. „Der Streit“ gestalteten die jungen Darsteller nun in großen Teilen selbst. „Tief beeindruckt und Freude bereitet“ hat das Theater auch den drei Besucherinnen vom „Zonta Club“. „Ich kenne das Oberlinhaus seit vielen Jahren“, sagt Erika Winau. Die 1000 Euro an Spenden habe man hart erarbeitet – mit einem Sommerfest, Flohmarkt und selbst gekochter Marmelade, fügt sie lächelnd hinzu.

Von Konstanze Wild

Kultur Sebastian Schipper stellt „Victoria“ im Thalia-Kino vor - Eine Nacht, eine Einstellung, ein Film

Es war die große, wilde Überraschung der diesjährigen Berlinale: „Victoria“ – in nur einer Einstellung gedreht, erzählt Sebastian Schippers Film von einer jungen Spanierin, vier Freunden und einer aufregenden Nacht in Berlin. Am 13. Juni stellt der Regisseur „Victoria“ im Thalia-Kino vor.

09.06.2015

Ein Potsdamer Rentner geht durch den Wald und wird von einem Fremden angesprochen. Er will den aufdringlichen Mann loswerden – und ist plötzlich auch seine Börse mitsamt EC-Karte und Geld los. Nun sucht die Polizei den Unbekannten, dem die schnelle Beute nicht genug war.

09.06.2015
Potsdam Wenig Verständnis für lärmgeplagte Bürger - Zahlensalat in der Lärmschutzdiskussion

Das Land berechnet die Schallbelastung als Tagesdurchschnitt, doch die Anlieger der Nutheschnellstraße leiden unter den Lärmspitzen und fordern Schutzwände. Doch in der Debatte um die Lärmschutzwände an der Nuthestraße operieren Landesstraßenbetrieb und Stadtverwaltung mit Halbwahrheiten und zweifelhaften Zahlen.

09.06.2015
Anzeige