Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Benefizprojekt Kultür mit wachsender Gästeliste
Lokales Potsdam Benefizprojekt Kultür mit wachsender Gästeliste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 11.04.2017
Carolin Schmidt (Neue Kultürwege), Kevin Waskowsky und VfL-Kapitän Robert Weiß. Quelle: Sylvia Göresi
Anzeige
Potsdam

Das Benefizprojekt Kultür konnte seit seiner Gründung im April 2013 zehntausend kostenlose Eintrittskarten für Kultur- und Sportveranstalter an Potsdamer mit geringem Einkommen vermitteln. Das 10 000. Ticket für das jüngste Heimspiel des VfL Potsdam in der Arena am Luftschiffhafen ging an Kevin Waskowsky (21), der bereits seit längerem zu den Gästen von Kultür zählt. Mehr als 530 Erwachsene und 390 Kinder und Jugendliche sind mittlerweile in der internen Datenbank von Kultür registriert. Hinzu kommen 3000 Personen, zu denen der Kontakt über sozialer Einrichtungen gehalten wird.

Das Kultür-Prinzip: Veranstalter stellen freie Eintrittskarten zur Verfügung, die von den ehrenamtliche Helfern von Kultür per Telefon an ihre Gäste vermittelt werden. Mittlerweile wird Kultür von mehr als 40 Kulturveranstaltern und Sportvereinen in Potsdam unterstützt. Der VfL gehört zu den ersten und treuen Partnern von Kultür. „Wir freuen uns besonders, von Anfang an dabei zu sein und für jedes Heimspiel Karten zur Verfügung stellen zu können“, sagt VfL-Kapitän Robert Weiß: „Als großer Verein der Stadt Potsdam sind wir uns unserer sozialen Verantwortung bewusst und möchten auch in Zukunft zahlreiche Gäste des Projekts Kultür in der MBS-Arena begrüßen.“

Begleitet wird die Kultür-Arbeit von mittlerweile 16 sozialen Einrichtungen, die ihre Gäste über Angebote von Kultür informieren und Anmeldungen entgegennehmen. Einer dieser Partner ist der Verein Lebenshilfe Brandenburg-Potsdam. Nach Ansicht von Jenny Fischer, Standortleiterin für Potsdam, sind die Möglichkeiten, die Kultür Potsdam bietet, wertvoll und unverzichtbar: „Abwechslungsreiche Veranstaltungen werden erlebbar gemacht“, sagt sie. Auch das Ticket für das Heimspiel des VfL kam auf indirektem Wege über Kultür und Lebenshilfe an seinen Adressaten.

Kevin Waskowsky, der in der Gärtnerei der Aktiva-Werkstätten des Oberlinhauses arbeitet, freute sich nicht nur über die Jubiläumskarten, sondern auch über das Foto mit dem Kapitän und Caroline Schmidt vom Vorstand des Kultür-Trägervereins Neue Kulturwege. Das Bild sei „echt Klasse“, sagte er.

Gegründet von Studentinnen der Kulturarbeit

Gegründet wurde Kultür im April 2013 von vier Studentinnen der Kulturarbeit an der Fachhochschule Potsdam im Rahmen einer Semesterarbeit. Idee war es, nach dem Tafelprinzip freie Plätze in Kultur- und Sportveranstaltungen an Gäste mit geringem Einkommen zu vermitteln, die sich die Teilnahme sonst nicht leisten könnten.

Die ersten Freikarten gab es für die Biosphäre Potsdam. Auch der VfL Potsdam war von Anfang an unter den Unterstützern. Das Projekt, das als Kulturloge startete, wegen eines Namenrechtsstreits umbenannt wurde, einwickelte rasch Eigendynamik.

Neben Kultür wurden in den vergangenen zwei Jahren zwei weitere Projekte als Erweiterung für spezielle Zielgruppen ins Leben gerufen: Kids Kultür für Kinder und Jugendliche sowie Kultür Refugees für Geflüchtete. Weitere Infos im Internet auf www.kultuer.de

Von Volker Oelschläger

Ein Asylsuchender aus Potsdam ist am Montagabend angegriffen und verletzt worden. Er musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Vieles ist noch unklar, denn zwischen dem Verletzten und den Polizeibeamten gab es Verständigungsschwierigkeiten.

11.04.2017
Potsdam Immobilienholding Pro Potsdam - Verkauf der Tuchmacherstraße 8 an Mieter

Während in der Tuchmacherstraße 8 die Kuh vom Eis ist, tut sich in der Berliner Straße 93 eine neue „Baustelle“ für die Pro Potsdam auf. Am Montag kündigten die Bewohner des Hauses ihren Protest gegen den Verkauf an.

11.04.2017

Brandenburgs Landeshauptstadt will zu den bundesweit zwölf „Digital Hubs“ gehören, den digitalen Zentren Deutschlands. Die Stadt bewirbt sich beim Wettbewerb des Bundeswirtschaftsministeriums und hofft auf den Zuschlag. Gegründet wurde extra ein Netzwerk aus Unternehmen, Start-ups und Wissenschaft, das fleißig die Werbetrommel rührt.

04.08.2017
Anzeige