Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Pflegestützpunkt ist so gefragt wie nie
Lokales Potsdam Pflegestützpunkt ist so gefragt wie nie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 13.10.2018
Die Expertinnen im Pflegestützpunkt informieren rund um das Thema Alter und Pflege. Quelle: dpa
Potsdam

Der Pflegestützpunkt der Landeshauptstadt wird bis Jahresende so viele Beratungsgespräche wie nie geführt haben. Darüber informierten die vier Mitarbeiterinnen des Hilfsangebotes den Sozialausschuss. Bis Ende September habe man 2544 Beratungskontakte gezählt – bis zum Jahreswechsel rechne man mit 3000, womöglich mehr.

Expertinnen rechnen mit weiterer Zunahme

Der Pflegestützpunkt in Potsdam ist einer von 19 im Land. Er wurde am 14. Januar 2010 eröffnet. Im ersten Jahr des Bestehens kamen die Beraterinnen auf 734 Kontaktgespräche. Die Beratungen sind also auf mehr als das Dreifache gestiegen – ein Spiegel der demografischen Entwicklung. „Wir sind schon jetzt sehr gut besucht – und es wird in der nächsten Zeit noch viel mehr Arbeit auf uns zukommen“, sagt Koordinatorin Peggy Liehmann. „Die besonders geburtenstarken Jahrgänge gehen bald in Rente – das bedeutet zwar nicht, dass diese Menschen alle pflegebedürftig werden. Aber das Thema rückt bei vielen auf den Plan.“

Kostenfreie und maßgeschneiderte Hilfe

Der Pflegestützpunkt ist eine unabhängige Beratungsstelle für all jene, die Informationen aus einer Hand rund um das komplexe Thema Pflege benötigen. Dabei geht es auch um Prävention, Gesundheitsförderung, Rehabilitation und Selbsthilfe. Die Expertinnen ermitteln für die Ratsuchenden den individuellen Hilfebedarf. Sie geben Auskunft über wohnortnahe Angebote und ergänzende Hilfen wie Essen auf Rädern. Sie helfen außerdem dabei, Anträge zu stellen, sie beraten zu Wohnformen im Alter und über Möglichkeiten, die eigenen vier Wände barrierefrei zu gestalten. Sie helfen bei der Kontaktaufnahme, beraten zu Kosten, geben Tipps zur Vorbereitung auf den Besuch des Medizinischen Dienstes und helfen bei Widersprüchen, wenn etwa der Pflegegrad abgelehnt wurde. Die Leistungen des Pflegestützpunkts sind kostenfrei. Die Beraterinnen informieren telefonisch, bei Hausbesuchen und in Haus 2 auf dem Rathauscampus (Eingang Jägerallee 2-4)

Der Pflegestützpunkt ist telefonisch unter 0331/2892210, -2211, -2214 und -2213 und per E-Mail an potsdam@pflegestuetzpunkte-brandenburg.de zu erreichen. Sprechstunde ist am Dienstag 9 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr sowie am Donnerstag 13 bis 18 Uhr.

Von Nadine Fabian

Was tun, wenn die Psyche in Not ist? – Eine Antwort darauf finden Betroffene und Angehörige ab sofort auf der Internetseite der Landeshauptstadt. Dort ist auf einen Blick zu erfahren, welche psychiatrischen Angebote in Potsdam zu finden sind.

10.10.2018

Die Stadtverwaltung sieht nur wenige Möglichkeiten für eine dauerhafte Begrünung des Alten Markts, wenn zugleich Belange des Verkehrs, Denkmalschutz und das Urheberrecht an der Platzgestaltung beachtet werden sollen. Der Bauausschuss lässt diese Einschränkungen nicht gelten.

10.10.2018

Wasser Marsch im Park Sanssouci: Nach vielen Jahrzehnten ist die Neptungrotte wieder vollständig, sogar das Wasser fließt. Geldgeber Günther Jauch freut’s, er gibt für die geladenen Gäste sogar kurz den Meeresgott.

13.10.2018