Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Bericht: Hohenzollern werden nicht entschädigt
Lokales Potsdam Bericht: Hohenzollern werden nicht entschädigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:53 14.01.2016
Das malerische Krongut Bornstedt. Auch auf diese Immobilie hatten die Hohenzollern 1991 Anspruch erhoben. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Die Nachfahren des letzten deutschen Kaisers Wilhelm II. sollen nach Informationen der Potsdamer Neuesten Nachrichten nun doch keine Entschädigung für enteignete Schlösser, Villen und Ländereien in Potsdam und Brandenburg erhalten. Das habe das dem Finanzministerium unterstehende Landesamt für offene Vermögensfragen im Dezember 2015 entschieden, berichtete das Blatt. Gegen den Ablehnungsbescheid habe Prinz Georg Friedrich von Preußen, der Chef des früheren Königshauses, Klage beim Potsdamer Verwaltungsgericht eingereicht.

Der Fall war monatelang geprüft worden. Eine Entschädigung kann laut Zeitungsbericht etwa dann verweigert werden, wenn Antragsteller der NS-Diktatur „Vorschub geleistet“ haben. Dass dies beim früheren Kronprinzen Wilhelm von Preußen (1882–1951) der Fall gewesen sei, hatten Gutachten zweier renommierter Historiker im vergangenen Jahr festgestellt. Finanzminister Christian Görke (Linke) hatte diese Gutachten eingeholt.

Die Hohenzollern hatten 1991 allein in Brandenburg Ansprüche auf 64 Immobilien angemeldet, darunter Schloss Rheinsberg, das Krongut Bornstedt, Schloss Lindstedt, die Villa Ingenheim oder die Villa Liegnitz am Park Sanssouci. Das Vermögensamt hatte zunächst eine mögliche Ausgleichszahlung an die Hohenzollern von 1,2 Millionen Euro errechnet.

Von MAZ-online

In ihrer Sitzung am 27. Januar sollen die Stadtverordneten über die Zukunft des Lustgartens beraten – das Hotelhochhaus inklusive. Finanziert werden könnte der Kauf des „Mercure“ durch die Stadt unter anderem durch den Verkauf von Bauflächen am Bahndamm und auf dem Lustgarten-Stadtplatz vis-à-vis vom Filmmuseum, so Pro-Potsdam-Chef Bert Nicke.

14.01.2016
Studium & Wissenschaft Neue Runde in Potsdamer Gitterstreit - Museum soll Abbaukosten abstottern

Der Streit um das ohne Bestellung eingebaute Treppenhausgitter im Potsdam-Museum geht in die nächste Runde. Zwar haben die Stadtverordneten im Oktober beschlossen, dass die Verursacher – der Kommunale Immobilienservice (Kis) und der Architekt Reiner Becker – das Bauwerk auf eigene Kosten entfernen sollen. Doch die denken offenbar gar nicht dran.

14.01.2016
Potsdam 10. Schulkinowochen Brandenburg - Geschichtsthriller im Filmmuseum Potsdam

Bis zum 29. Januar laden zum zehnten Mal die Schulkinowochen Brandenburg ein. Zum Auftakt am Donnerstag brachte Regisseur Lars Kraume den Schülern seinen Geschichtsthriller „Der Staat gegen Fritz Bauer“ ins Filmmuseum Potsdam mit.

15.01.2016
Anzeige