Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Promi-Golfclub im Visier der Steuerfahnder
Lokales Potsdam Promi-Golfclub im Visier der Steuerfahnder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 26.05.2014
Der Club in Berlin-Wannsee hat eine 27-Loch-Anlage. Quelle: dpa
Anzeige
Wannsee

Geschäftsführer Yasin Turhal vom Golf- und Land-Club Berlin-Wannsee bestätigte am Wochenende, es gebe „Ermittlungen gegen eine Anzahl von Mitgliedern“. Der Verein arbeite sehr eng mit den Behörden zusammen, um die Vorwürfe restlos aufzuklären.

Dem Club wird nach Berichten von „Bild“, „B.Z.“ und „Berliner Morgenpost“ (Samstagsausgabe) vorgeworfen, neuen Mitgliedern neben der Aufnahmegebühr bis zu 20 000 Euro zusätzlich abverlangt zu haben. Dieses Geld soll dann als Spende getarnt worden sein, um die Gemeinnützigkeit des Vereins nicht zu gefährden. Spenden lassen sich außerdem von der Steuer absetzen.

Mehdorn steht auf der Spender-Liste

Wie die „Bild am Sonntag“ berichtete, steht auch der Berliner Flughafenchef Hartmut Mehdorn auf der Liste. 2008 sollen er und seine Frau 40 000 Euro gespendet haben. Das Blatt zitiert den 71-Jährigen mit den Worten: „Es ist richtig, dass ich gespendet habe. Die Spende wurde bei mir aber nicht zur Aufnahmebedingung gemacht.“ Insgesamt soll es den Zeitungsangaben zufolge um 170 bis 180 Mitglieder gehen. Die Zahlen seien definitiv falsch, so Geschäftsführer Turhal. Weitere Angaben machte er zunächst nicht.

Der Golf-Club in Wannsee gehört auch sportlich gesehen zu den Top-Adressen in Deutschland und ist noch vor dem Golf-Verein am Seddiner See beliebtester Tummelplatz für die Hautevolee des Südwestens Berlins und des Potsdamer Raums. Das Areal mit seiner 27-Loch-Anlage liegt an der Bundesstraße 1 östlich vom Potsdamer Ortsteil Klein Glienicke und nördlich des Griebnitzsees auf Berliner Seite. Es schließt die Siedlung Wannsee in Richtung Potsdam ab.

Club am Seddiner See regelt Finanzen anders

Während der Club am Seddiner See als Aktiengesellschaft organisiert ist – Neumitglieder müssen eine Aktie im Wert von 20 000 Euro erwerben, um Spielberechtigung zu erlangen – sind die Finanzen in Wannsee offenbar anders geregelt. Dort kommt zur Jahresgebühr dem Anschein nach die ominöse Spende.

Gegründet wurde der Verein in Wannsee 1885 von britischen und amerikanischen Diplomaten. Von 1924 bis 1933 war der in Potsdam wohnende jüdische Bankier Herbert Gutmann Präsident des Clubs – seine Familie musste nach Hitlers Machtergreifung emigrieren. Gutmanns riesige Villa am Potsdamer Jungfernsee wird heute von der Schauspielerin Nadja Uhl und ihrer Familie saniert.

Vom Aufbruch ins Ungewisse ist das Motto der neuen Spielzeit am Potsdamer Hans-Otto-Theater: 21 Neuinszenierungen, zwei Uraufführungen und sechs neue Jugendstücke präsentiert das Haus an der Schiffbauergasse. Die MAZ stellt die Theaterstücke in einer Zusammenfassung vor.

26.05.2014
Potsdam Schreiben von Staatssekretär Gorholt führte zum Eklat - Wieder Streit um Synagogebau in Potsdam

Der Start für den Synagogenbau in Potsdam rückt anscheinend erneut in weite Ferne. Zum jüngsten Eklat kam es wegen eines Briefes aus dem Kulturministerium an die jüdischen Gemeinden. Für helle Empörung sorgt das Schreiben insbesondere bei der streng orthodoxen Gesetzestreuen Jüdischen Landesgemeinde.

25.05.2014
Potsdam „Die Innenstadt soll kiezig bleiben!“ - Buntes Straßenfest in der Dortustraße

Der „Konsens e.V.“ feierte am Samstag unter dem Motto „Bunt statt mono“ ein gut besuchtes Straßenfest in der Dortustraße. Bis ein Uhr nachts wurde friedlich gefeiert - am nächsten Tag war alles aufgeräumt. Ein gelungenes Fest für linke und alternative Kultur in Potsdam.

25.05.2014
Anzeige