Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Berufsberatung für Schüler an der VHS

Innenstadt Berufsberatung für Schüler an der VHS

Die Wahl des Berufs gehört zu den wichtigsten Entscheidungen im Leben eines jeden Menschen. Tausende Möglichkeiten stehen auch den Schulabgängern aus Potsdam in den nächsten Monaten wieder zur Verfügung. Ernst-Walter Cantner gibt ihnen deshalb an der Volkshochschule Tipps und Tricks für die Berufsfindung.

Voriger Artikel
Gemeinsam die Seele klingen lassen
Nächster Artikel
Der Menschenfreund mit dem roten Schal

Auf Ausbildungsmessen werden Berufe und Studiengänge vorgestellt.

Quelle: dpa

Innenstadt. Studium, Freiwilligendienst im Ausland oder doch eine solide Ausbildung im Handwerk? Vor dieser Frage stehen in jedem Jahr Zehntausende Schulabgänger allein in Brandenburg. Der Trend geht seit Jahren weg von der klassischen Lehre hin zur Uni-Laufbahn. Die Auswahl an Studiengängen, aber auch an Ausbildungsberufen steigt stetig.

Der Potsdamer Ernst-Walter Cantner möchte den Jugendlichen deshalb helfen. Immerhin hat er als ehemaliger Verantwortlicher für den Bereich Bildung im ländlichen Raum im Brandenburger Landwirtschaftsministerium weitaus mehr Erfahrung und durch unzählige Besuche auf Ausbildungsmessen einen wesentlich größeren Überblick über das Angebot als die Schüler selbst.

Schüler und Eltern sind mit dem Ausbildungsangebot oft überfordert

„Bei mittlerweile 15 000 Studiengängen und 350 Ausbildungsberufen wäre es purer Zufall, wenn ein Schüler auf Anhieb den richtigen Beruf für sich findet“, sagt er und bietet daher zwei kostenlose Berufsberatungen in der Potsdamer Volkshochschule an. „Der Dschungel ist riesig“, weiß auch der Direktor der VHS, Myrtan Xhyra, „da sind auch die Eltern oft überfordert.“

Eltern sind der wichtigste Ratgeber

Bei den beiden Abendveranstaltungen in den nächsten Wochen erklärt Ernst-Walter Cantner nicht einfach beliebige Berufsbilder, sondern gibt den Jugendlichen eine Strategie an die Hand, mit denen jeder den Weg zum Traumberuf finden kann, so Cantner. Zu den Veranstaltungen lädt er ganz ausdrücklich auch die Eltern der baldigen Schulabgänger ein. Denn er ist der Meinung, dass die Unterstützung, aber auch die Vorbildfunktion der Eltern eine wesentliche Rolle bei der Frage der Berufsfindung ihrer Kinder spielen. „Die Eltern sind in der Schulzeit der wichtigste Ratgeber“, erläutert er.

Service

Ausbildungsplatz gesucht?

azubify® - das Portal für Berufsstarter

Starte deine Zukunft und finde den Beruf der zu dir passt.
www.azubify.de/brandenburg

In Sachen Freizeitgestaltung würden sich viele Kinder nach Mutter und Vater richten. „Hier müssen sich auch die Eltern engagieren, ihren Einfluss nutzen und nicht nur vor der Glotze sitzen“, sagt er. Immerhin sei eine leere Seite unter dem Punkt „Hobbys und Interessen“ im Lebenslauf das Ausschlusskriterium schlechthin bei Praktikumsbewerbungen. Die Möglichkeit in verschiedene Berufe zu schnuppern, ist übrigens Cantners Tipp Nummer eins an die Jugendlichen. Je ein Praktikum pro Schuljahr empfiehlt er ab der neunten Klasse. Bei der Auswahl der bevorzugten Berufe geben laut Cantner schon einfache Begabungstests im Internet hilfreich Auskunft.

Zeit nach dem Abschluss ist für die persönliche Entwicklung wichtig

All jenen, die bereits kurz vor dem Abschluss stehen und trotzdem noch keine Entscheidung fürs Leben treffen können oder wollen, spricht Cantner Mut zu. „Es gibt meiner Meinung nach keinen vernünftigen Grund dafür, sich nach dem Abitur sofort in die Ausbildung zu stürzen“, sagt er, „den Abschluss schneller zu haben als andere, wird einem heute von keinem Unternehmen gelohnt.“

Er empfiehlt den Jugendlichen, die noch auf Selbstfindungsreise sind, beispielsweise Sprachkurse und Ferienjobs im Ausland. Auch VHS-Direktor Xhyra unterstützt Cantner in dieser Ansicht. „Für die jungen Menschen ist es wichtig, die richtige Welt ohne Mama und Papa kennenzulernen“, sagt er.

„Unschlagbar“ mit Ausbildung und Bachelorabschluss

Abschließend rät Ernst-Walter Cantner jedem Schüler, egal ob noch in der 9. oder schon in der 12. Klasse, übrigens zur Lehrausbildung. „Nach einer abgeschlossenen Ausbildung versteht man sofort, was der Professor an der Tafel erklärt“, sagt er. Mit Ausbildung und Bachelorabschluss sei man in Deutschland und Europa „unschlagbar“.

Info: Die erste Berufsberatung am 15. Februar richtet sich an Schüler der 9. und 10. Klassen und ihre Eltern. Am 22. Februar sind Schüler der 11. bis 13. Klassen und ihre Eltern eingeladen. Die Seminare beginnen jeweils um 19 Uhr und sind kostenlos. Die VHS bittet im Vorfeld um eine telefonische Anmeldung.

Von Victoria Barnack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg