Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Besucher verunreinigt Schwimmbecken im „blu“
Lokales Potsdam Besucher verunreinigt Schwimmbecken im „blu“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 11.03.2018
Das Freizeitbecken ist noch bis mindestens Montag gesperrt. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

Das Freizeitbecken im Familienbereich des Potsdamer Schwimmbads „blu“ kann bis mindestens Montag nicht genutzt werden. Wie Pressesprecher Stefan Klotz am Samstag mitteilte, musste das Becken „aufgrund einer größeren Verunreinigung durch einen Badbesucher“ geschlossen werden. Der Vorfall hatte sich am Freitagnachmittag ereignet. Der Sprecher war zunächst für Rückfragen nicht erreichbar.

Am Samstag soll laut Mitteilung eine Wasserprobe entnommen werden. Die Stadtwerke rechnen damit, dass die Werte am Montag bekanntgegeben werden und das Becken dann schnellstmöglich wieder geöffnet werden kann.

Die Rutschen und das Planschbecken bleiben am Wochenende geöffnet. Quelle: Bernd Gartenschläger

Technischer Defekt im Variobecken

Auch das Variobecken, ein spezielles Lehrschwimmbecken, ist derzeit geschlossen. Grund ist ein technischer Defekt an der Wasseraufbereitungsanlage. Die Fehlersuche ist noch nicht abgeschlossen.

Familien können am Wochenende dennoch einen Besuch im Schwimmbad einplanen. Wie Klotz mitteilte, bleiben der Kleinkinderplanschbereich und die Rutschen geöffnet, es gelten ermäßigte Eintrittspreise für das Familienbad. Der Saunabereich ist von den Einschränkungen nicht betroffen.

Sauna und Wellness stehen im neuen Sport- und Freizeitbad “Blu“ buchstäblich ganz oben. Auf dem Dach laden mehrere Saunen, ein Dampfbad, ein orientalischer Hamam sowie diverse Ruhebereiche zum Saunieren und Entspannen ein. Ein Rundgang durch den Saunabereich.

Lesen Sie mehr:

> Chronik: Der lange Weg zum „blu“ > Frau stirbt nach Badeunfall im „blu“

Von MAZonline

Der jahrelange Streit um die Grundstücke in Krampnitz hat nun auch formell ein Ende genommen. Alle Grundbuchvormerkungen für die TG-Gesellschaft, die einst einen Kaufvertrag mit dem Land abgeschlossen hatte, wurden gelöscht. Als erstem Schritt zur Entwicklung des Stadtteils folgen bald Rodungen, Abrisse und Erschließungsmaßnahmen.

21.02.2018

Eine fast 500 Jahre alte Gelehrtenschrift aus dem Bestand der Potsdamer Universitätsbibliothek kehrte nach 75 Jahren zurück zu seinen jüdischen Eigentümern. Im Zweiten Weltkrieg war das Buch in Krakau versteckt worden und seitdem verschollen. Die Geschichte führte es über Amsterdam und Potsdam nun nach Israel.

05.02.2018

Am Freitagabend traf der SV Babelsberg 03 auf die BSG Chemie Leipzig und gewann Zuhause 4:0. Beide Fanlager protestierten gegen den Norddeutschan Fußballverband (NOFV).

02.02.2018