Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Betrüger flüchtet und vergisst Ausweis

Talmi im Verkauf Betrüger flüchtet und vergisst Ausweis

Es ist nicht alles Gold, das glänzt: In einem Juweliergeschäft in der Potsdamer Innenstadt ist ein Betrüger aufgeflogen. Ein 34-jähriger Mann hatte am Mittwoch Armbänder und eine Kette zum Verkauf angeboten. Doch die Mitarbeiter des Geschäfts identifizierten die Ware als Falschgold. Der Mann flüchtete, ließ aber seinen Ausweis zurück.

Voriger Artikel
Vier Gegendemos am Pogida-Donnerstag
Nächster Artikel
Pärchenstreit eskaliert – Frau in Gewahrsam


Quelle: dpa

Innenstadt. Einem Juweliergeschäft in der Innenstadt versuchte ein 34-Jähriger am Mittwoch mehrere Armbänder und eine Kette zu verkaufen. Da sich alle Schmuckstücke als Falschgold erwiesen, vermuteten die Mitarbeiter einen Betrug und riefen die Polizei. Der Mann flüchtete, ließ dabei aber seinen Ausweis im Geschäft zurück. Nun ermittelt die Kripo zum Verdacht des Betruges.

Innenstadt: Mutmaßliche Täter nach Sachbeschädigung gestellt

Polizisten stellten am frühen Donnerstagmorgen zwei alkoholisierte 18-Jährige aus Potsdam und Berlin. Sie hatten zuvor in der Lotte-Pulewka-Straße mehrere Fahrzeuge beschädigt. Der Potsdamer hatte 1,16 Promille intus, der Berliner mit 0,85 Promille. Beide stehen im Verdacht, Außenspiegel an neun Pkw abgetreten oder Luft aus den Reifen gelassen zu haben. Die Kripo ermittelt in allen Fällen wegen Sachbeschädigung.

Kirchsteigfeld: Autofahren im Rausch

Polizisten fassten am Mittwochabend in der Ricarda-Huch-Straße den 18-jährigen Fahrer eines Alfa Romeo, der offenbar unter Betäubungsmitteln umher fuhr. Ein Drogenschnelltest brachte schnell Klarheit: Der junge Mann hatte Cannabis konsumiert. Beim Beifahrer (18) wurde eine geringe Drogenmenge gefunden. Diese wurde sichergestellt. Der Fahrer musste noch eine Blutprobe über sich ergehen lassen.

Babelsberg: Nach Verkehrsunfall klicken die Handfesseln

Bei einer Unfallaufnahme in der Voltastraße stellten Beamte am Donnerstag fest, dass der Unfallverursacher den seitlichen Abstand zum Nebenmann falsch eingeschätzt hatte, so dass sich zwei Autos touchierten. Da der Verursacher keine Dokumente vorlegen konnte, erfolgte eine Überprüfung: Dem 43-Jährigen war die Fahrerlaubnis allerdings gerichtlich entzogen worden. Zudem lag ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Zwickau gegen ihn vor. Noch am Unfallort klickten die Handschellen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg