Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Betrunkene verletzt Radfahrer und flüchtet
Lokales Potsdam Betrunkene verletzt Radfahrer und flüchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 02.09.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Bornim

Eine Smart-Fahrerin missachtete am Donnerstagabend in Bornim die Vorfahrt eines Radfahrers an der Kreuzung Max-Eyth-Allee/Lerchensteig. Es kam zum Zusammenstoß, wobei der Radfahrer (30) über die Motorhaube des Smart flog, auf den Boden stürzte und sich dabei verletzte. Ohne zu stoppen, entfernte sich die Frau mit ihrem Smart von der Unfallstelle. Der Radfahrer hingegen informierte die Polizei. Die fand das Auto mit Hilfe von Zeugen im Lerchensteig. Diese Zeugen hatten außerdem beobachtet, wie ein Mann und eine Frau das Fahrzeug von den Unfallspuren reinigten und Alkoholflaschen entsorgten. Die Frau, eine 36-jährige Potsdamerin, räumte ein, an dem Verkehrsunfall als Fahrzeugführerin beteiligt gewesen zu sein. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,98 Promille. Eine Blutprobe wurde angeordnet. Die Schlüssel des Smart –ein Mietfahrzeug– sowie ihr Führerschein wurden sichergestellt. Die Kriminalpolizei ermittelt zur Gefährdung des Straßenverkehrs und dem unerlaubten Entfernen vom Unfallort. Der verletzte Radfahrer konnte nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von 500 Euro.

Von MAZ-online

Potsdam Kein gemeinschaftliches Baden erwünscht - Bade-Flashmob in Potsdam abgesagt

Der für Samstagabend angedachte Bade-Flashmob im Stadtkanal fällt aus. Zumindest wurde der Facebook-Aufruf wieder zurückgezogen. Grund ist ein Anruf des Kanalsprint-Veranstalters bei dem Initiatoren

02.09.2016

Kopfsprung nein, planschen ja: Über Facebook wurde für den Samstag, am Vorabend des Kanalsprints in Potsdam, zum Badespaß im Stadtkanal aufgerufen. Bietet sich an, denn es soll nicht allzu kalt werden und für Musik ist ja auch gesorgt

02.09.2016
Brandenburg/Havel Dachverband fragt nach Schutzkonzept - Schon der dritte Sex-Übergriff im Kindercamp

Bei der Firma Kiju-Reisen, die Kinderferienlager veranstaltet, sollen Eltern ihre Kinder in guten Händen wissen. Doch in den vergangenen Jahren sind drei sexuelle Übergriffe auf Fahrten des Veranstalters aus Brandenburg/Havel bekannt geworden. Nach dem Schutz- und Präventionskonzept fragt nun die Bundesgeschäftsführerin des Kinderschutzbundes.

02.09.2016
Anzeige