Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Betrunkener Radler prallt gegen Auto
Lokales Potsdam Betrunkener Radler prallt gegen Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 21.12.2015
Im Einsatz. Quelle: dpa
Anzeige
Babelsberg

Ein 46 Jahre alter Opelfahrer fuhr in der Nacht zu Samstag auf der Babelsberger Friesenstraße in Richtung Dieselstraße. Von der Dieselstraße wollte ein 32-jähriger Radfahrer in die Friesenstraße einbiegen. Er machte laut Polizeiangaben einen Schlenker und prallte gegen den Opel. Der Radfahrer verletzte sich am Kopf. Trotz seiner Verletzung rappelte er sich auf, setzte sich auf sein Fahrrad und flüchtete. Der Opelfahrer konnte ihn aber bereits nach wenigen Metern stoppen und festhalten. Die Polizei testete den Radler auf Alkohol. Ergebnis: 2,28 Promille. Zu einer Blutprobe musste der Radfahrer regelrecht gezwungen werden. Die Behandlung seiner Unfallverletzungen lehnte er ab. Der Sachschaden wird auf 2000 Euro geschätzt.

Innenstadt: Im Gegenverkehr auf einen Skoda geprallt: 20 000 Euro Schaden

In den Sonntagvormittagsstunden fuhr Eine 25 Jahre alte Mitsubishi-Fahrerin fuhr am Sonntag auf der Friedrich-List-Straße von der Langen Brücke kommend in Richtung Babelsberg. Zeugen berichteten, dass der Mitsubishi im Kurvenbereich, unmittelbar hinter der Lange Brücke, zunächst nach rechts von der Fahrbahn abdriftete, dann aber ruckartig nach links in den Gegenverkehr fuhr. Dort prallte das Auto in einen entgegenkommenden Skoda. Dessen 56-jähriger Fahrer konnte trotz Vollbremsung nicht mehr ausweichen. Der Sachschaden betrug 20 000 Euro.

Babelsberg: Kupferkabel von Baustelle gestohlen

Zeugen meldeten Montagfrüh, das es auf einer Baustelle in der Stahnsdorfer Straße Alarm gebe. Als die Beamten eintrafen, entdeckten sie einen aufgebrochenen Verteilerkasten. Daraus war Baustromkabel (Kupferkabel) entwendet worden. Die Kriminalpolizei ermittelt nun zu einem besonders schweren Diebstahl.

Nauener Vorstadt: Stilles Örtchen geriet in Brand

Zu einem Einsatz der Feuerwehr und der Polizei kam es am Sonntagabend in der Großen Weinmeisterstraße. Dort hatten Zeugen eine auf einer Baustelle stehende brennende Dixi-Toilette gemeldet. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den Brand, bevor er sich weiter ausbreiten konnte. Infolge des Feuers war die Toilette jedoch völlig heruntergebrannt. Wie es zu dem Brand kommen konnte, ist noch unklar. Die Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung.

Potsdam: Trickbetrüger in Blumengeschäft und Büro

Zu einem versuchten Trickbetrug kam es am Montag in der Geschwister-Scholl-Straße. Ein Mann und eine Frau betraten ein Blumengeschäft. Dort suchten sie sich Blumen zum Kauf aus und bezahlten. Aus einem Scheingrund traten sie jedoch wieder vom Kauf zurück und wollten ihr Geld zurückhaben. Angeblich fehlten bei der Rückgabe jedoch 50 Euro, die sie nun – zu Unrecht – von der Verkäuferin verlangten. Diese erkannte den Trick jedoch, woraufhin die Betrüger flüchteten. In der Heinrich-Mann-Allee betrat zur selben Zeit ein Mann ein Versicherungsbüro. Er lenkte die Mitarbeiterin ab und entwendete ein Smartphone.

Von MAZ online

Potsdam Reaktionen auf OB-Interview - Linke wirft Jakobs Untätigkeit vor

Schon im Vorjahr beschlossen die Stadtverordneten, den Potsdamer Orsteilen mehr Gewicht zu verleihen. Auch im Kooperationsvertrag der Rathauskooperation aus SPD, CDU/ANW und Grünen wird das Verhältnis zu den Ortsteilen thematisiert. Passiert ist aber wenig, kritisiert die Linke in einer Reaktion auf ein MAZ-Interview mit Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD).

21.12.2015
Potsdam Tourismus in Potsdam - Rekord bei Übernachtungen

Die Übernachtungszahlen der Herbergen in Potsdam steigen stetig. In den vergangenen zehn Jahren kletterten sie um über 50 Prozent. 1,2 Millionen könnten es Ende des Jahres sein, doch die Touristikmanager halten in den kommenden Jahren 14 bis 16 Millionen für möglich.

21.12.2015
Potsdam Bauarbeiten am Potsdamer Rathaus - 320 000 Euro für die Barrierefreiheit

Das Potsdamer Stadthaus wird derzeit saniert. Ein wichtiger Baustein war die Herstellung der Barrierefreiheit, damit auch gehandicapte Bürger das Rathaus problemlos erreichen und betreten können. Jetzt steht das Angebot, für das die Stadt viel Geld in die Hand genommen hat.

21.12.2015
Anzeige