Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Betrunkener hält Polizei in Potsdam in Atem
Lokales Potsdam Betrunkener hält Polizei in Potsdam in Atem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:28 26.10.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Um kurz vor 5 Uhr wurde ein Gast eines Hotels im Luftschiffhafen am Samstagmorgen unsanft aus dem Schlaf gerissen. Vor der Tür stand ein 25-jähriger Mann, der sich offenbar im Hotelzimmer geirrt hatte, dies aber partout nicht einsehen wollte.

Erst die herbeigerufenen Polizisten schaffte es, den jungen Mann in sein richtiges Zimmer zu bringen. Doch die Nachtruhe war jetzt keineswegs gesichert.

Etwa eine halbe Stunde später lief dann bei der Feuerwehr ein Brandalarm auf. Die Feuerwehr erschien mit einem gesamten Löschzug am Hotel.

Vor Ort stellte sich dann heraus, dass es sich um einen Fehlalarm handelt. Der schwer angeschlagene junge Mann hatte den Alarm ausgelöst und war dann aus dem Hotel verschwunden.

Doch schon bald kam ein Lebenszeichen des 25-Jährigen. Am Bahnhof Pirschheide bewarf er eine Straßenbahn mit Steinen und zerstörte eine Scheibe.

Jetzt nahm ihn die Polizei mit und er „durfte“ seinen Alkoholpegel in Gewahrsam abbauen. Später wurde er dann einem Angehörigen übergeben.

Von MAZonline

Potsdam Kosten, Unterkünfte, Kriminalität - Faktencheck: Flüchtlinge in Potsdam

Der Zustrom von Flüchtlingen nach Potsdam hält an. Über das gesamte Stadtgebiet werden die Menschen verteilt. Dazu veranstaltet die Stadt diverse Infoveranstaltungen. Doch die Menschen fühlen sich oft nicht ausreichend informiert. Wir haben nachgefragt und alle wichtige und aktuellen Fakten aufgelistet.

25.10.2015
Potsdam Erst Kippen, dann der Griff in die Kasse - Dreister Ladendieb schlägt doppelt zu

Der erste Versuch eines Ladendiebes in einem Potsdamer Supermarkt scheiterte spektakulär, der zweite war zumindest eine Zeit lang von Erfolg gekrönt – zum Glück nur temporär. Die Polizei hat jetzt jedenfalls zwei Anzeigen gefertigt.

25.10.2015

Die Kolonie Alexandrowka ist nicht nur Weltkulturerbe, sondern wegen ihrer vielen verschiedenen Obstbäume auch eine „Genbank“ voller Sortenvielfalt. Die Ernte wird nicht verkauft, sondern geht an soziale Institutionen. Nur bei den Anwohnern kann man Produkte aus „Welterbe-Obst“ kaufen.

27.10.2015
Anzeige