Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Bewaffnete Überfälle: Zusammenhang wahrscheinlich

Überfälle in Michendorf und Potsdam Bewaffnete Überfälle: Zusammenhang wahrscheinlich

Die Polizei geht davon aus, dass zwei Raubüberfälle in Michendorf und Potsdam am Dienstagabend zusammenhängen. Möglicherweise waren es dieselben Männer, die die Kassiererinnen mit einer Pistole bedrohten und zur Herausgabe von Bargeld zwangen. Die Frauen blieben unverletzt, erlitten aber einen Schock.

Potsdam/Wildenbruch 52.2864835 13.0390432
Google Map of 52.2864835,13.0390432
Potsdam/Wildenbruch Mehr Infos
Nächster Artikel
Schaulaufen der Krisenmanager

Polizisten untersuchen den Tatort in der Michendorfer Gartenstraße. Dort überfielen Unbekannte einen Supermarkt.

Quelle: Julian Stähle

Potsdam/Michendorf. Die Polizei sucht nach zwei Männern, die am Dienstagabend zunächst in Michendorf einen Supermarkt und anschließend in Potsdam einen Einkaufsmarkt überfallen haben.

Gegen 19.15 Uhr hatte ein Unbekannter den Michendorfer Supermarkt (Norma) in der Gartenstraße betreten und gab vor, Ware an der Kasse bezahlen zu wollen. Als die 33-jährige Mitarbeiterin die Lade öffnete, hatte der Mann plötzlich eine Pistole in der Hand. Der Räuber forderte Geld. Die Mitarbeiterin übergab ihm das Gewünschte. Der Täter verließ daraufhin das Geschäft in Richtung Poststraße. Eine weitere Mitarbeiterin (56), die sich bis dahin in einem anderen Bereich aufgehalten hatte, wurde auf den Überfall aufmerksam und rief die Polizei. Die beiden Frauen blieben unverletzt, mussten von einem Seelsorger betreut werden.

Personenbeschreibungen der Täter ähneln sich

In ihrer späteren Vernehmung durch die Kriminalpolizei gaben beide Mitarbeiterinnen an, dass es sich bei dem Täter um einen etwa 1,70 bis 1,75 Meter großen Mann mit schlanker Figur gehandelt hatte. Er sei etwa 20 Jahre alt. Zur Tatzeit trug er eine schwarze Kapuzenjacke mit Brust- und Rückenaufdruck sowie eine dunkle Sonnenbrille mit weißem Rahmen. Der Unbekannte sprach hochdeutsch ohne erkennbaren Dialekt.

Wenig später, gegen 19.40 Uhr, betraten zwei unbekannte Männer einen Einkaufsmarkt (Nahkauf) in der Potsdamer Galileistraße. Einer der Männer blieb im Eingangsbereich, der andere ging zielstrebig auf den Kassenbereich zu. Mit einer Pistole in der Hand forderte der Mann die 18-jährige Kassiererin auf, dass Geld aus der Kasse in eine Tüte zu legen und ihm zu übergeben. Danach flüchteten beide Täter in unbekannte Richtung.

Der Mann mit der Pistole wurde wie folgt beschrieben: etwa 20 Jahre alt, 1,80 bis 1,85 Meter groß, bekleidet mit einer schwarzen Kapuzenjacke, die er über den Kopf gezogen hatte. Der Mann sprach Deutsch ohne Dialekt und trug eine Sonnenbrille mit weißem Gestell und dunklen Gläsern. Beim zweiten Täter ist nur bekannt, dass er eine schwarze Sonnenbrille trug.

Die Polizei fragt: Wer hat die beiden Männer am Abend des 21. Juni in den beiden Einkaufsmärkten gesehen und kann dazu sachdienliche Hinweise geben? Hinweise unter der Telefonnummer 0331/55081224 an die Polizeiinspektion Potsdam oder jede andere Polizeidienstelle.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg