Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Bildungsforum bekommt Café
Lokales Potsdam Bildungsforum bekommt Café
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 06.07.2018
Eröffnung des Potsdamer Bildungsforums in der komplett umgebauten Stadt- und Landesbibliothek am 7. September 2013. Quelle: Bernd Gartenschläger
Innenstadt

Im Juli 2013 war alles unter Dach und Fach: Nach drei Jahren Wartezeit konnte Sandra Erxleben den Mietvertrag für ihr neues Café „Et cetera“ im Bildungsforum endlich unterzeichnen. 15 Millionen Euro wurden in den Um- und Ausbau der alten Stadt- und Landesbibliothek am Platz der Einheit damals investiert, das am 7. September 2013 eröffnete.

„Eigentlich hieß es im Juli, ich soll gleich mit dem Bildungsforum zusammen aufmachen – das ging überhaupt nicht. Das war noch die reinste Baustelle, nichts ging vorwärts“, erinnert sich Café-Chefin Sandra Erxleben. Die 47-Jährige hat im Restaurant „Minsk“ am Brauhausberg eine Ausbildung zur Köchin absolviert und zusätzlich Betriebswirtschaft studiert.

Später war sie für die Gastronomie im Waschhaus zuständig und hat dort die Gäste 18 Jahre mit Speisen und Getränken versorgt. Heute beliefert sie mit ihrem Catering-Service „WHGA“ mit Sitz in der Berliner Straße hauptsächlich Firmenfeiern und Bankette. Auf der Suche nach einem zweiten Standbein bewarb sie sich 2010 für das Café im Bildungsforum. Hier wollte sie ihren „Faible fürs Backen“ ausleben, erzählt sie.

Der Startschuss für das Café fiel schlierßlich im März 2014. Vier Wochen ackerte das Team von früh bis spät, um beispielsweise noch fehlende Böden und Türen zu verlegen und einzubauen. Am 20. April war dann die Eröffnung. „Dazu war das ganze Haus eingeladen“, sagt Sandra Erxleben.

„Et cetera“ – der Name des Cafés passte in die Reihe der Abkürzungen wie SLB (Stadt- und Landesbibliothek Potsdam) oder VHS (Volkshochschule), so Erxleben lachend. Den Mix aus ländlichem Charme und Moderne hat Alexandra Hahn, Bühnenbildnerin vom Hans Otto Theater, hineingebracht. Sie hat nach Erxleben Vorstellungen ein Konzept entwickelt. Alte Fensterläden dienen jetzt als Speise- und Getränkekarte an der Wand, Einweckgläser und Flaschen wurden zu Lichtquellen umfunktioniert und der Tresen in der Mitte stammt noch aus dem Waschhaus.

Ursprünglich hatte Sandra Erxleben den Plan, ein Bistro zu eröffnen. „Man sollte im Gästeraum riechen, dass hinten frisch gebacken wird“, sagt Erxleben. Mit diesem Konzept habe sie sich auf die Ausschreibung beworben. „Wir können hier aber gar nicht selbst kochen und backen, weil die Lüftungsanlage fehlt.“ Ein ausgewähltes Angebot an Kuchen oder Suppen fährt sie daher aus der Berliner Straße in das Café. „Ich habe mich damit arrangiert“, sagt Erxleben.

Durch die Verbindungstür können Besucher direkt von den Räumen der Stadt- und Landesbibliothek ins Café spazieren. „Viele sitzen hier und lesen oder machen Hausaufgaben – es ist total schön.“ Die Öffnungszeiten hat sie im Wesentlichen an das Bildungsforum angelehnt. „Durch das Museum Barberini ist der Bereich vor dem Café jetzt deutlich frequentierter“, sagt sie. Grund genug für Erxleben zu überlegen, auch an Sonntagen zu öffnen, wenn die Bibliothek geschlossen hat, – und ihren kleinen „Mikrokosmos“ noch weiter zu beleben.

MAZ-Serie „1000 plus 25 Jahre Potsdam“

Mit einem Fest wird am 8. Juli auf dem Alten Markt der 1025. Jahrestag Potsdams gefeiert. Die MAZ blickt aus diesem Anlass in einer Serie auf das jüngste Vierteljahrhundert zurück. Pro Jahr wird an ein Ereignis erinnert.

Bisher erschienen:

Kunst-Skandal zur 1000-Jahrfeier 1993 – die „Fontanelle“

Schießerei im KGB-Städtchen – der Abzug der Russen 1994

Boheme auf Abwegen – Neueröffnung des Café „Heider“ 1995

„Einkaufen? Eine Katastrophe.“ – Die Stern-Center-Eröffnung 1996

Wilder Osten – Der Potsdam-Center-Skandal 1997

Die SPD steht hinter mir – Abwahl von OB Horst Gramlich 1998

Sonnenfinsternis im Neuen Garten – 1999 wächst das Potsdamer Weltkulturerbe

Das Ende der Philharmonie – 2000 eröffnet der Nikolaisaal

„Ja zu langen Unterhosen“ – Die Buga 2001 und die AG Stadtspuren

Kampf um die Straße – 2002 gründet sich das Bündnis „Potsdam bekennt Farbe“

Schlechte Stimmung in Neu Fahrland – 2003 wächst Potsdam Richtung Norden

Rettung der Brandenburger Straße – Richtfest bei Karstadt 2004

Zu schön für den Titel – 2005 scheitert die Bewerbung als Kulturhauptstadt

Premierenfieber in der Schiffbauergasse – 2006 wird der Theaterneubau eröffnet

Bürgerprotest für Barockfassaden – Die Geburt von „Mitteschön“ 2007

Kultureinrichtungen kollabieren – 2008 ist das Jahr des Jugendprotests

Eskalation am Griebnitzsee – Anrainer blockieren zum Osterfest 2009 den Uferweg

Bürgerpark statt Straßenschlucht – Die Geburt der Gartenstadt Drewitz 2010

Der Stadtwerke-Skandal 2011 – Potsdams erste Transparenzkommission

Gedächtnis der Stadt zieht in die Mitte – Eröffnung des Potsdam-Museums 2012

Ein Café „Et Cetera“ – Eröffnung des Bildungsforums 2013

Das erste Konzert im Innenhof – 2014 wird das Landtagsschloss eröffnet

„Neue Nachbarschaften“ helfen Flüchtlingen – Die Blaupause für den Herbst 2015

Das letzte Bürgerbegehren – 2016 mobilisieren Potsdamer für Fachhochschule, Staudenhof und Mercure

Im Epizentrum des Streits um die Stadtmitte – Das Barberini kommt, die alte FH verschwindet

Von Anne Knappe

Potsdam MAZ-Chronik „1000 plus 25 Jahre Potsdam“ - Das Barberini kommt, die alte Fachhochschule geht

Als Ursula und Rainer Sperl mit ihrer Galerie in das Parterre der alten Fachhochschule einzogen, ahnten sie nicht, dass genau hier 2017 dass Epizentrum des eskalierenden Streits um die Stadtmitte sein würde.

06.07.2018

Die Mitglieder der Cityhändler-Vereinigung wählen Bärbel Schälicke zur neuen Vorstandsvorsitzenden. Einst Exquisit-Chefin und Model, hat sie nicht nur den Einzelhandel und die Modebranche gründlich kennengelernt. Sie hat 1995 auch die AG mitgegründet.

06.07.2018

Die Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule hat die besten Klimaschutz-Projekte in Brandenburg. Jetzt wird der Mensa-Speiseplan und das Schulfest überarbeitet.

06.07.2018