Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Blinde dürfen Kot ihrer Hunde liegenlassen

Potsdam Blinde dürfen Kot ihrer Hunde liegenlassen

Besonders in Städten sind die liegengelassenen Kothaufen von Hunden ein Ekelfaktor. Viele Hundebesitzer räumen die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner zwar weg, aber wie soll das einem blinden Menschen möglich sein? In Potsdam soll es darum nun offiziell eine Ausnahmeregelung geben.

Voriger Artikel
Eulen in der Potsdamer Waldstadt
Nächster Artikel
Wenn der Herr Direktor die Schule rockt


Quelle: dpa

Potsdam. Blinde und Sehbehinderte müssen die Häuflein ihrer Blindenhunde in Potsdam nicht mehr aufsammeln. Die Verwaltung will die Stadtordnung entsprechend ändern. „Gelebte Praxis“ werde nun auch formal umgesetzt, teilte ein Sprecher am Montagabend mit.

In einem ersten Schritt können sich Blinde und Sehbehinderte auf Antrag von der Pflicht befreien lassen, die Hinterlassenschaften ihres Tieres zu beseitigen. Noch dieses Jahr sollen sie grundsätzlich befreit werden.

Im August habe eine Potsdamerin, die auf einen Blindenhund angewiesen ist, die Verwaltung um eine Ausnahmegenehmigung gebeten, steht in der Mitteilung der Stadt. Sie sei von Passanten angesprochen worden, dass sie den Hundehaufen wegräumen solle. Sie sei aber blind und das Aufheben sei ihr nicht möglich.

Den Angaben der Stadt zufolge hat das Potsdamer Ordnungsamt selbst so etwas nie von behinderten Menschen gefordert.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
freenet TV
78b16ece-f9d4-11e6-9834-b3108e65f370
Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam