Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Blindgänger in Potsdam Bombenentschärfung am Freitag in Potsdam
Lokales Potsdam Blindgänger in Potsdam Bombenentschärfung am Freitag in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 05.02.2015
Der Sperrkreis für die Bombenentschärfung in Potsdam am Freitag, 6. Februar. Quelle: Stadtverwaltung Potsdam
Potsdam

Erneut ist in Potsdam eine Bombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden worden. Der 250 Kilogramm schwere Blindgänger, der im Wald zwischen Templiner See und Michendorfer Chaussee in nur 20 Zentimetern Tiefe liegt, soll am Freitag, 6. Februar, entschärft werden. Das teilte die Stadtverwaltung Potsdam am Mittwoch mit.

Sperrkreis ab 8 Uhr
Am Freitag ab 8 Uhr wird ein etwa 600 Meter großer Sperrkreis rund um den Fundort der Bombe gezogen. Innerhalb des Sperrkreises liegen die Außenstelle des Deutschen Wetterdienstes, zwei Gartensparten und ein Segelverein, aber keine Wohnhäuser. Etwa 80 Einsatzkräfte werden im Einsatz sein, um den Sperrkreis abzusichern, wie die Stadtverwaltung mitteilte.

Verkehrseinschränkungen
Einschränkungen gibt es auch für den Verkehr: Die Templiner Straße wird ab 8 Uhr südlich des Abzweiges nach Hermannswerder gesperrt. Stadtauswärts müssen Autos und Radfahrer vom Brauhausberg kommend über die B2 in Richtung Michendorf nach Caputh fahren. Stadteinwärts wird der Verkehr aus Caputh am Abzweig nach Michendorf über Michendorf und die B2 nach Potsdam geleitet.

Arbeit für Mike Schwitzke
Sprengmeister Mike Schwitzke vom Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg wird die Aufgabe übernehmen. Vom Kampfmittelbeseitigungsdienst ist geplant, den Blindgänger, der mit einem mechanischen Heckzünder ausgestattet ist, manuell zu entschärfen. Anschließend soll der Zünder kontrolliert gesprengt werden.

Die Blindgänger-Funde der letzten Jahre

Infos rund um die Entschärfung und den Sperrkreis: (0331) 289 1642

Mehr zum Thema
Brandenburg Initiative von Brandenburg und Niedersachsen im Bundestag - Bund soll für Bomben blechen

Kein anderes Bundesland ist so stark mit Bomben und anderer Munition belastet wie Brandenburg. Jetzt beschäftigt das explosive Erbe aus dem 2. Weltkrieg den Bundestag. Brandenburg und Niedersachsen fordern, dass der Bund die Kosten für die Räumung der gefährlichen Altlasten komplett übernimmt. Dass die Länder mit dieser Forderung Erfolg haben, scheint eher unwahrscheinlich.

29.01.2015

Mike Schwitzke gehört zu den gefragtesten Sprengmeistern in Deutschland. Der sympathische 44-Jährige hat vor allem in Potsdam mit Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg zu tun. Die MAZ traf sich mit einem Helden, der keiner sein will.

09.04.2018
Blindgänger in Potsdam In Potsdam schlummern noch mehr Blindgänger - Diese Bombe wird nicht die letzte sein

Am 14. April 1945 gegen 22:15 Uhr öffneten sich über Potsdam die Bombenschächte der britischen Lancaster-Maschinen. Tausende Bomben fielen aufs Stadtgebiet. Aber die am Hauptbahnhof gefundene Bombe war eine amerikanische. Wie das? Die Erklärung ist einfach. Sprengmeister Mike Schwitzke macht zudem eine alte Zugladung Sorgen.

07.01.2015
Brandenburg Initiative von Brandenburg und Niedersachsen im Bundestag - Bund soll für Bomben blechen

Kein anderes Bundesland ist so stark mit Bomben und anderer Munition belastet wie Brandenburg. Jetzt beschäftigt das explosive Erbe aus dem 2. Weltkrieg den Bundestag. Brandenburg und Niedersachsen fordern, dass der Bund die Kosten für die Räumung der gefährlichen Altlasten komplett übernimmt. Dass die Länder mit dieser Forderung Erfolg haben, scheint eher unwahrscheinlich.

29.01.2015
Blindgänger in Potsdam Suche nach Blindgängern am Bahnhof geht weiter - Granaten im Wildpark kontrolliert gesprengt

Am Freitagmorgen galt es für Mike Schwitzke zwei Granaten aus dem Wildpark in Potsdam unschädlich zu machen. Evakuierungen waren nicht nötig. Dementsprechend schnell war der Kampfmittelexperte fertig. Um kurz vor 9 Uhr hatte er seine Arbeit bereits erledigt. Ein baldiges Wiedersehen mit dem Sprengmeister ist aber sehr wahrscheinlich.

16.01.2015

Schon wieder ein Munitionsfund in Potsdam: Am Dienstag sind im Wildpark Potsdam zwei Weltkriegs-Granaten entdeckt worden. Doch die Stadtverwaltung gibt Entwarnung: Weil der Fundort mitten im Wald und in unbesiedeltem Gebiet liegt, sind keine Evakuierungen nötig. Auch der Verkehr wird nicht beeinträchtigt sein, sagte ein Stadtsprecher.

14.01.2015