Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Blindgänger in Potsdam Weltkriegsmunition wird in Potsdam gesprengt
Lokales Potsdam Blindgänger in Potsdam Weltkriegsmunition wird in Potsdam gesprengt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 10.07.2014
Anzeige
Potsdam

Sprenggranaten aus dem 2. Weltkrieg werden am kommenden Dienstag, den 15. Juli, im Wildpark Potsdam gesprengt. Die Blindgänger sind bei Tiefbauarbeiten einer Rohrleitungsfirma gefunden worden und müssen vor Ort unschädlich gemacht werden.

Sperrung der Bundesstraße 1
Im unmittelbaren Sperrkreis rund um den Fundort der Munition befinden sich keine Häuser, so dass keine Evakuierungen notwendig sind. Einzig die Bundesstraße 1 muss ab circa 8:30 Uhr nah zwischen der Straße An der Pirscheide und dem Südtor des Wildparks (Einfahrt Hotel Bayrisches Haus) komplett gesperrt werden. 

Während der Sperrung sollte der Bereich weiträumig über Eiche oder Ferch umfahren werden. Radfahrer nutzen bitte zwischen Bahnhof Pirschheide und Geltow den Uferweg entlang der Havel oder die Verbindung zwischen Kuhfort und Bahnhof Sanssouci/Forststraße.

Sowohl das Seminaris Hotel (von und nach Potsdam) als auch das Hotel Bayrisches Haus (von und nach Geltow) sind während der Sperrung erreichbar. Die Betroffenen sind am heutigen Donnerstag über die bevorstehende Sprengung in Kenntnis gesetzt worden.

Sperrkreis ab 7 Uhr
Die vorbereitenden Maßnahmen vor der Sprengung beginnen am Dienstag um 7 Uhr. Etwa 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung werden den Sperrkreis absichern. Nach erfolgter Sprengung und der Freigabe durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes um Sprengmeister Mike Schwitzke wird die Straße unverzüglich wieder befahrbar sein.

Bürgertelefon
Infos für Bürger erteilen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einsatzzentrale des Inspektionsaußendienstes unter Tel.: (0331) 2891642.

Blindgänger in Potsdam Mehrfach starben in Deutschland Arbeiter bei Bombenexplosionen - Potsdamer Baggerfahrer hätte keine Chance gehabt

Am Montag war ein Baggerfahrer auf einen Blindgänger gestoßen. Wäre die Baggerschaufel in einem anderen Winkel an die Bombe gestoßen, hätte sich am Montagabend mitten in Potsdam eine Katastrophe ereignet. Erschreckende Beispiele gibt es in Deutschland einige - und in Potsdam wäre ein Kaninchenstall schuld gewesen.

19.03.2014
Blindgänger in Potsdam Gelände in Potsdam wurde nicht komplett abgesucht - Kaninchenstall verhinderte Bombenfund

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hatte mithilfe von alliierten Luftbildern ein Grundstück in Potsdam-Süd nach Blindgängern abgesucht und nach Beendigung der Maßnahme die Freigabe für Bauarbeiten erteilt. Eine Stelle hatte man aber nicht untersucht: den Boden unter einem Kaninchenstall – eine lebensgefährliche Fehlentscheidung.

19.03.2014
Blindgänger in Potsdam Baugelände galt nach Überprüfung als munitionsfrei - Munitionsfirma übersieht Bombe in Potsdam

Der Potsdamer Bombenfund vom Montag hat im Nachgang Fragen aufgeworfen. Nach MAZ-Informationen hatte ein privater Munitionsräumdienst aus Oranienburg das Baugrundstück zuvor auf Bomben untersucht und grünes Licht für Erdarbeiten gegeben. In der Kritik steht außerdem der zeitliche Ablauf der Evakuierung und der Entschärfung.

19.03.2014
Anzeige