Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Blindgänger in Potsdam Dienstag steht das Leben rund um den Hauptbahnhof still
Lokales Potsdam Blindgänger in Potsdam Dienstag steht das Leben rund um den Hauptbahnhof still
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 05.07.2018
Die Fundstelle liegt diesmal näher an der Nuthe; das Grundwasser ist in die Grube gelaufen. Foto: Rainer Schüler
Innenstadt

Es ist gespenstisch ruhig am Montagnachmittag hinter dem Hauptbahnhof. Der Baustellenbetrieb neben der Landesbank ist erloschen; in einem Bagger döst ein Fahrer vor sich hin. Die Sonne heizt das Grundwasser in einer Baugrube auf, in der die Weltkriegsbombe liegt, die man am Dienstag letzter Woche hier gefunden hat. Der 250-Kilo-Blindgänger britischer Bauart liegt unter Wasser, für niemanden sichtbar; außer einem normalen Bauzaun gibt es keine Sicherungen. Lediglich eine etwa drei Monate hohe Strohwand auf einem Wall mit ausgehobener Erde deutet auf die Gefahr, der sich am Dienstag ein weiteres Mal Sprengmeister Mike Schwitzke stellen wird. Er wird erst anfangen können, wenn das Grundwasser des Flusses abgepumpt ist. Und auch dann wird es extrem schlammig werden, viel morastiger als im November vorigen Jahres, als er auf der anderen Seite der Investitions- und Landesbank und näher am Bahnhof entschärfen musste.

Potsdam vor der Bombenentschärfung Quelle: Rainer Schüler

Der ist ja ab 7.30 Uhr für den Publikumsverkehr gesperrt, für den Bahnverkehr auch. Die meisten Läden und Dienstleister in den Bahnhofspassagen machen am Morgen gar nicht auf und lassen ihr Personal weit entfernt oder sogar zu Hause das Signal der Entwarnung abwarten. Die Saturn-Belegschaft etwa trifft sich mit der Filialleitung an den nächstgelegenen Bahnhöfen zu einem zweiten Frühstück auf Unternehmenskosten. „Wir hoffen natürlich, dass wir regulär um 9.30 Uhr öffnen können“, sagte eine Konzernsprecherin gegenüber der MAZ: „Wir können aber auch warten.“

Das tun im Grunde alle in den Läden, die sonst zu „normalen“ Zeiten öffnen. Aber es gibt Ausnahmen: Das P & B Buch- und Zeitungsgeschäft etwa hat schon halb fünf Uhr morgens geöffnet und dann auch bis dicht heran an die Sperrzeit. Die vier Mitarbeiter harren dann außerhalb des Sperrkreises auf Entwarnung, um zurückzukehren.

Im Taschen-Paradies hat Gudrun Henke (l.) ihren Dienstagsdienst auf Montag getauscht. Chefin Peggy Teichert wartet am Dienstag auf das Entwarnungssignal und macht dann erst auf. Quelle: Rainer Schüler

Ganz pragmatisch hat man das Problem im Taschen-Paradies gelöst, wo diejenigen, die außerhalb von Potsdam wohnen, den Tag zu Hause bleiben und später nacharbeiten oder vorarbeiten. Gudrun Henke etwa hat ihren Dienstagsdienst auf Montag vorgetauscht; Filialchefin Peggy Teichert kommt erst nach Entschärfung.

Ganz geschlossen hat an diesem Tag und völlig regulär das Museum Barberini am Alten Markt. Pressesprecher Achim Klapp zufolge greift für solche Fälle ein „Protokoll, das mit den Experten der Bereiche Bau und Sicherheit vor einem halben Jahr bei der Bombenentschärfung ausgearbeitet und angewendet wurde.“ Man werde aber keine Bilder von den Wänden nehmen, sagte Klapp.

In der Stadtverwaltung wird erst im Laufe des Dienstag und abhängig von der Dauer der Räumung und Entschärfung geklärt, ob die eingesetzten Mitarbeiter den Rest des Tages noch mal arbeiten kommen müssen. Seit Donnerstag werden die Mitarbeiter in den jeweiligen Geschäftsbereichen angesprochen per E-Mail und per Intranet. Sie können sich freiwillig melden. „Wenn nicht ausreichend Personen gefunden werden, müssen die Führungskräfte noch jemanden bestimmen“, informierte Stadtsprecher Jan Brunzlow. Auf 300 Helfer muss man kommen, um Haus für Haus zu überprüfen, ob es leer ist. Das kann Stunden dauern, wie die Entschärfung vom November 2017 zeigte.

Potsdam vor der Bombenentschärfung Quelle: Rainer Schüler

Die gesamte Verwaltung hat 2400 Beschäftigte. Es soll keine Servicestelle wegen der Entschärfung schließen müssen. Am Bahnhof ist es die vierte Bombe; hier wurden bereits rund sechs Tonnen Munitionsreste geborgen. Dem Vernehmen nach hat die Bombe keinen chemischen Zünder, der als sehr riskant gilt: es ist ein mechanischer Zünder, über dessen Zustand Schwitzke bislang keine Angaben gemacht hat.

Von Rainer Schüler

Bomben-ABC: Alles was Sie für die Entschärfung am 3. Juli 2018 wissen müssen. Von A wie Ausweichquartier bis Z wie Zugverkehr. Alle Informationen über die Bombe, den Sperrkreis, den Sprengmeister, das Bombardement 1945 und die Strafe für Störer.

01.08.2018

Am Dienstag geht in der Potsdamer Innenstadt nichts mehr. Ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg wird entschärft. Zehntausend Menschen müssen den Sperrkreis verlassen. Der Bahnverkehr wird eingestellt, die Lange Brücke gesperrt.

28.06.2018

Nicht weit von der Speicherstadt entfernt war das Zentrum des Bombenangriffs am 14. April 1945. Daher wird das Gelände nun nach Blindgängern aus dem zweiten Weltkrieg abgesucht. Dann steht den geplanten Neubauten nichts mehr im Weg.

27.04.2018