Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Bomben-Paket kam mit Fake-Absender
Lokales Potsdam Bomben-Paket kam mit Fake-Absender
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 02.12.2017
Am Freitag wurde ein verdächtiges Paket an die König-Luise-Apotheke geschickt. Es. wurde Bombenalarm ausgelöst. Quelle: MAZonline
Potsdam

Das Paket mit dem Sprengkörper, das am Freitagnachmittag vor einer Apotheke auf dem Potsdamer Weihnachtsmarkt gefunden wurde, ist nach MAZ-Informationen von einer Phantasieadresse in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) abgeschickt worden. Das verlautete aus Sicherheitskreisen. Die Adresse existiert nicht. Nun konzentrieren sich die Ermittlungen auf die Frage, wer die DHL-Sendung wo aufgegeben hat. Der Zusteller des Paketdienstes selbst ist, so hieß es weiter, ein ganz regulärer DHL-Bote gewesen. Ermittler bezeichneten ihn als „unauffällig“.

Im Fall des Explosivkörperfunds ermittelt die Polizei jetzt wegen „Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion als Versuch“ - das ist laut Strafgesetzbuch (Paragraf 308) ein Verbrechen, das mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft wird. Mittlerweile hat de Staatsanwaltschaft in Potsdam die Ermittlungen übernommen.

Nach wie vor gehen die Ermittler davon aus, dass der Metallzylinder, der mit Nägeln, Batterien, Drähten und einem dicken Böller gefüllt war, keinen Zünder enthielt. „Wir haben derzeit keinen Hinweis, dass das Ding trotz seiner Gefährlichkeit explosionsfähig war“, sagte am Samstagmorgen der Sprecher des Potsdamer Polizeipräsidiums, Torsten Herbst. Derzeit werden alle Spuren im kriminaltechnischen Institut des LKA in Eberswalde (Barnim) untersucht.

Potsdam, 1. Dezember 2017 – Riesenaufregung am Freitagnachmittag in der Innenstadt von Potsdam. An eine Apotheke in der Brandenburger Straße war ein verdächtiges Paket geliefert worden. Das verdächtige Paket wurde von Spezialkräften entschärft. Der Weihnachtsmarkt und die Dortustraße waren stundenlang abgesperrt.

Auf dem Potsdamer Weihnachtsmarkt sollen nach Polizeiangaben 30 zusätzliche Bereitschaftspolizisten eingesetzt werden. Zur Größe der Aufgestellten Ermittlungsgruppe sind noch keine Einzelheiten bekannt.

Auf dem Weihnachtsmarkt ist nach MAZ-Informationen zusätzlich Videotechnik installiert worden, um bestimmte Punkte besser im Auge zu haben.

Hintergrund

» Der Liveticker vom Samstag zum Nachlesen

» Bombenalarm: Und plötzlich ist die Angst da

» Kommentar: Ganz sicher sind wir nie

» VIDEO: Bombenalarm in Potsdam

Von Ulrich Wangemann

Einen Tag nach dem Bombenalarm geht der Weihnachtsmarkt-Alltag in Potsdam normal weiter. Fast normal jedenfalls. Die Polizei wird ihre Präsenz deutlich verstärken und auch die Stadt Potsdam plant den Einsatz zusätzlicher Mitarbeiter des Ordnungsamtes.

02.12.2017
Potsdam Alarm auf Potsdamer Weihnachtsmarkt - Der Morgen nach dem Bomben-Schreck

Nach dem Bombenalarm am Potsdamer Weihnachtsmarkt sucht die Polizei mit Hochdruck nach dem Absender des Pakets. Zurzeit wird die Zusammensetzung der vermutlich mit Hunderten Nägeln und einem sogenannten Polenböller versehenen Sendung untersucht. Am Samstagmorgen war kaum noch was von dem Schrecken zu spüren. Am Vormittag soll der Markt wiedereröffnen.

02.12.2017
Potsdam MAZ-Weihnachtsaktion - Ein Junge wie Nick

Nick war zwölf, als er ins Kinderheim Am Stern kam. Heute ist er siebzehn und wohnt immer noch dort. „Ein Mensch kann nicht so viel ertragen, wie das Schicksal ihm zumuten will“, sagt Nick. Aber auch, dass er abgeschlossen hat mit den schwarzen Erinnerungen. Er wolle ein fröhliches Leben führen – und ist mit einem Kopf voller Ideen auf dem besten Weg dahin.

26.03.2018