Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Bombendrohung am Justizzentrum
Lokales Potsdam Bombendrohung am Justizzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 24.03.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Am Justizzentrum in der Jägerallee hat es am Freitagvormittag eine Bombendrohung gegeben. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

In der gemeinsamen Erklärung heißt es, am Vormittag sei ein Anruf im Justizzentrum eingegangen, in dem mit der Explosion einer Bombe gedroht worden war.

Daraufhin ließ die stellvertretende Landgerichtspräsidentin gegen 9.30 Uhr die öffentlich zugänglichen Teile des Gebäudes räumen. Nach etwa 45 Minuten konnten die Mitarbeiter zurück an ihre Arbeitsplätze. Es kam zu Unterbrechungen und im weiteren Verlauf zu Verzögerungen bei den für heute angesetzten mündlichen Verhandlungen, wie ein Gerichtssprecher mitteilte.

Die Jägerallee war für etwa 15 Minuten bis 10.15 Uhr von der Polizei gesperrt worden. Zwölf Polizisten waren insgesamt an dem Einsatz beteiligt.

Die Polizei geht nach bisheriger Analyse davon aus, dass es sich um keine ernsthafte Drohung handelt.

Die Ermittlungen wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten wurden aufgenommen.

Von MAZonline

Potsdam Gelände an der Heinrich-Mann-Allee in Potsdam - Erstaufnahme: Sanierung kostet 560.000 Euro

Nach der Schließung der Potsdamer Außenstelle für Flüchtlinge sollen Pläne zur Unterbringung von Behörden auf dem Areal in der Heinrich-Mann-Allee wieder aufgenommen werden. Zuvor müssen die Gebäude aber saniert werden.

23.03.2017
Potsdam Kundgebung am Sonntag in Potsdam - Das steckt hinter „Pulse of Europe“

In immer mehr Städten wird für und nicht gegen Europa demonstriert. Dahinter steckt die Bewegung „Pulse of Europe“. Für Sonntag hat sie erneut zu einer Kundgebung in Potsdam aufgerufen. Erwartet werden rund 300 Menschen. Wer steckt hinter der Bewegung? Die MAZ hat mit den Initiatoren gesprochen.

24.03.2017
Potsdam Potsdam auf Intendantensuche - Vier Kandidaten für das Hans-Otto-Theater

Die von Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) einberufene Findungskommission zur Suche nach einem neuen Intendanten für das Hans-Otto-Theater hat sich auf vier Kandidaten geeinigt, die nun zu Vorstellungsgesprächen eingeladen werden sollen. Der aktuelle Intendant Tobias Wellemeyer verlässt das Haus nach der nächsten Spielzeit.

24.03.2017
Anzeige