Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Bombenentschärfung am Donnerstag in Potsdam – Hauptbahnhof betroffen
Lokales Potsdam Bombenentschärfung am Donnerstag in Potsdam – Hauptbahnhof betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 15.01.2019
Direkt vor dem Schwimmbad „Blu“ am Leipziger Dreieck liegt das Baufeld, auf dem der Blindgänger bei der Kampfmittelsuche gefunden wurde. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

In Potsdam wird am Donnerstag eine Weltkriegsbombe entschärft. Nach MAZ-Informationen wurde der Blindgänger am Montagnachmittag in der Speicherstadt nahe des Leipziger Dreiecks gefunden.

Hier geht’s zur Themenseite der Bombenräumungen

Es handelt sich um eine US-amerikanische 250-Kilogramm-Bombe mit dem Heckaufschlagzünder M 101. Der Sprengkörper lag in einem Meter Tiefe; der technische Zustand des Zünders kann nach Auskunft des Kampfmittelbeseitigungsdienstes (KMBD) erst nach der Reinigung beurteilt werden.

Das Gelände wird im Auftrag der Stadt systematische auf Blindgänger abgesucht; das besorgt zum wiederholten Male die Bohr- und Sprengtechnik Alexander. Die Suche ist nötig zum Bau eines Hotels.

Sperrkreis schließt Donnerstag um 8 Uhr

Voraussichtlich ab 8 Uhr wird am Donnerstag der Sperrkreis geschlossen, in dem rund 6000 Einwohner leben. Von der Sperrung betroffen sind unter anderem der Hauptbahnhof und die Lange Brücke, das Schwimmbad „blu“, die Staatskanzlei und fast alle Ministerien, der Landtag, der Polizeistandort am Lustgarten und die Institutionen am Alten Markt, das Bildungsforum und das Kreativhaus Rechenzentrum.

 

Nicht betroffen ist diesmal das Wohngebiet Zentrum Ost. Nach Einschätzung von Ingo Decker, Sprecher des Innenministeriums, ist die Evakuierung deutlich umfangreicher als bei den jüngsten Entschärfungen, als die Bomben am früheren Straßenbahndepot an der Heinrich-Mann-Allee gefunden wurden: „Das ist recht robust“, sagte Decker der MAZ: „Wir können nur jeden im Sperrkreis mahnen, die Anweisungen der Behörden für die Räumung als dringend anzusehen.“

Zum Nachlesen: Die letzte Entschärfung im Oktober 2018

Bombenfund auf dem Baugelände neben der Speicherstadt am Potsdamer Leipziger Dreieck. Quelle: Bernd Gartenschläger

Dortustraße, Yorckstraße und Am Kanal frei befahrbar

Die westliche Sperrkreisgrenze liegt offenbar an der Dortustraße, nördlich an der Yorckstraße und der Straße am Kanal, welche allesamt frei befahrbar bleiben. Südlich wird die Heinrich-Mann-Allee stadteinwärts bis zur Friedhofsgasse frei bleiben. Die Friedrich-Engels-Straße liegt teilweise in der Nähe des Hauptbahnhofs im Sperrkreis – ab der Friedhofsgasse bleibt sie offen.

Das Wohngebiet Zentrum-Ost ist nicht betroffen. Auch der Wissenschaftspark „Albert Einstein“ auf dem Telegrafenberg liegt außerhalb des Sperrkreises, dessen östliche Grenze die Spitze der Freundschaftsinsel gegenüber der Nuthemündung in die Havel ist. Entschärfen wird die Bombe wieder Mike Schwitzke.

Es handelt sich um den ersten Bombenfund im Jahr 2019 in Potsdam. Im letzten Jahr wurden gleich drei Bomben auf dem Baufeld der ProPotsdam hinter dem ehemaligen Tramdepot in der Heinrich-Mann-Allee gefunden.

Von Peter Degener und Rainer Schüler

Potsdam Potsdamer Kita-Beiträge - Kommentar: Viele Fragen bleiben offen

In der strittigen Frage um zu viel gezahlte Kita-Beiträge in Potsdam haben die Stadtverordneten die Erstattung beschlossen. Doch das große Ziel der Rechtssicherheit ist nicht erreicht, findet MAZ-Redakteurin Saskia Kirf.

15.01.2019

Das „Grüne Kreuz“ der Gartenstadt Drewitz soll im Frühjahr, das i-Café spätestens im Sommer fertig sein. Die Trassen für Bus und Bahn im Konrad-Wolf-Park sollen mittelfristig zusammengelegt werden.

17.01.2019

Das vergoldete Ziergeländer der Puttentreppe des Potsdamer Stadtschlosses soll rekonstruiert werden. Verlegerwitwe Ruth Cornelsen spendet dafür rund eine halbe Million Euro. Gesucht werden fehlende Bronzefragmente des Rokoko-Geländers.

14.01.2019