Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Bombenhagel vor 71 Jahren auf Potsdam

Gedenken an Angriff vom 14. April 1945 Bombenhagel vor 71 Jahren auf Potsdam

Zweiter Weltkrieg: Die Potsdamer sind trotz der stetigen Gefahr eines Fliegerangriffs recht gelassen. An den täglichen Fliegeralarm sind sie gewöhnt. Die alliierten Bomber fliegen über die Stadt, um Berlin zu bombardieren. Doch an jenem 14. April 1945 kommt es anders. Am späten Samstagabend ist in Potsdam nichts mehr so wie es mal war.

Voriger Artikel
Potsdam am Donnerstag: Das ist heute wichtig
Nächster Artikel
Auf Naturstein zum Potsdamer Belvedere

Am 14. April 1945 wurde die Innenstadt von alliierten Fliegern angegriffen.

Quelle: MAZ-Archiv

Potsdam. Zeitzeugengespräche, Requiem, Andacht: Mit mehreren Veranstaltungen wird am Donnerstag, 14. April, in Potsdam an die Bombardierung der Stadt vor 71 Jahren erinnert. Bis heute sind die Auswirkungen der Luftangriffe von 1945 spürbar, vor allem wenn regelmäßig Kriegsmunition unschädlich gemacht wird. Damals, vor 71 Jahren, wurden große Teile der Innenstadt zerstört und mehr als 1500 Menschen getötet. Zeitzeugenberichte, Hintergründe und Bilddokumente protokollieren das damalige Inferno.

Zu einer Gedenkveranstaltung mit Zeitzeugengesprächen lädt die Stadt Potsdam um 20.30 Uhr in das Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte ein. Die Erinnerung an den nur wenige Minuten dauernden Angriff in der „NAcht von Potsdam“ vom 14. auf den 15. April 1945 ist bei den heute noch lebenden Zeitzeugen sehr lebendig. Ursula Weyrauch (Jahrgang 1936) und Horst Goltz (Jahrgang 1930) werden über ihre persönlichen Erlebnisse in der Abendveranstaltung berichten. Bürgermeister Burkhard Exner wird die Veranstaltung eröffnen. Die Kammerakademie Potsdam gestaltet das musikalische Programm. Besonders ist, dass das Gedenken inmitten der derzeitigen Sonderausstellung des Potsdam Museums mit Werken des niederländischen Künstlers Armando stattfindet. Auch Armando setzt sich mit Krieg und Gewalt sowie seinen persönlichen Erlebnissen im Zweiten Weltkrieg auseinander – mit seinen künstlerischen Mitteln.

Kirchenglocken läuten zum Zeitpunkt des Luftangriffs

Eine weitere Gedenkveranstaltung, um 19 Uhr in der Nikolaikirche, eröffnet Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs um 19 Uhr mit einer Ansprache. Nach seiner Rede erklingt „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms unter der Leitung des Dirigenten Björn O. Wiede. „Wenn wir an den 14. April 1945 erinnern und uns diesem schrecklichen Teil der Geschichte stellen, dann vergessen wir dabei nicht, dass der ,Nacht von Potsdam‘ zwölf Jahre zuvor der sogenannte ,Tag von Potsdam‘ voranging, auf dem in Potsdam als einstiger Residenz- und Garnisonstadt symbolträchtig die nationalsozialistische Herrschaft legitimiert wurde“, so Oberbürgermeister Jann Jakobs.

Ebenfalls im Gedenken an die „Nacht von Potsdam“ lädt die Nagelkreuz-Kapelle in der Breiten Straße die Potsdamerinnen und Potsdamer um 22.15 Uhr zu einer Andacht ein. Um 22.16 Uhr werden die Kirchenglocken in der Potsdamer Innenstadt läuten und an den Zeitpunkt des Luftangriffs erinnern.

In der Nacht vom 14. auf den 15. April 1945 wurden große Teile der Potsdamer Innenstadt durch einen Luftangriff der britischen Royal Air Force zerstört. 1593 Menschen kamen dabei ums Leben. Diese „Nacht von Potsdam“ bedeutete eine der größten Zäsuren in der Stadtgeschichte Potsdams.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg