Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Bühnenstück über Flucht und Heimatperspektive
Lokales Potsdam Bühnenstück über Flucht und Heimatperspektive
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 26.05.2016
Jeder Mitspieler bringt eigene Perspektiven ein. Quelle: Göran Gnaudschun
Anzeige
Potsdam/Schiffbauergasse

Den größten Teil ihres Weges sind sie gerannt: „Ich dachte, sie wären gegangen. Aber sie wurden von ihren Schleusern angetrieben. Sie müssen rennen, laufen, und wer es nicht schafft, bleibt am Rande liegen.“ Das berichtet Veronika Zimmer, Theaterpädagogin, die mit ihrer Kollegin Manuela Gerlach junge Deutsche und junge Flüchtlinge für eine gemeinsame Theaterproduktion über Flucht und Heimat zusammenbrachte.

„Flucht nach vorn“ ist der Titel der Inszenierung des Jugendtheaterclubs, die am heutigen Donnerstag in der Reithalle des Hans-Otto-Theaters Premiere hat. Manche der beteiligten Jungen und jungen Männer aus Syrien, Afghanistan, Gambia, Mauretanien waren drei Monate, andere vier Jahre auf der Flucht.

Die Idee zu dem Projekt entstand im vergangenen Jahr noch vor Lampedusa und der im Sommer einsetzenden Fluchtwelle. Begonnen wurde mit 16 Mitgliedern des HOT-Jugendclubs, darunter 13 Mädchen, die über die Ereignisse diskutierten, über die Politik, auch über Großeltern, die nach dem Zweiten Weltkrieg selbst Vertriebene waren. Später suchten Gerlach und Zimmer auf der Suche nach Mitspielern Willkommensklassen auf. Sie fanden sie im Oberstufenzentrum I. Die allein eingereisten Flüchtlinge zwischen 14 und 19 Jahren blieben fast alle dabei, drei syrischen Mädchen wurde die weitere Teilnahme von ihren Eltern nicht erlaubt.

Die seit Januar laufenden Proben hatten Werkstattcharakter. Mit Händen und Füßen, manchmal mit Hilfe von Dolmetschern und Therapeuten schilderten die jungen Männer Gründe ihrer Flucht, ihren Weg, ihre Erwartungen. Manche Motive wie dieses Rennen mit den Schleusern im Nacken kamen immer wieder, auch dieses, dass für alles, jeden Schluck Wasser unterwegs bezahlt werden muss. Das Geld wurde von den Daheimgebliebenen überwiesen. Wer keines mehr hatte, blieb zurück.

In der szenischen Collage spielen sie sich selbst. Manchmal werden sie von ihren deutschen Mitspielern unterstützt. Ein Mädchen berichtet von den Erlebnissen des mauretanischen Jungen, der von einem Onkel in die Sklaverei verkauft wurde, während er demonstriert, wie man ihn mit Prügel zum Betteln zwang. Die Deutschen bringen ihre Beobachtungen ein. Die vielen Helfer. Pogida. Die Politik. „Wer zum Teufel“, sagt ein Mädchen, „macht diese kranke Welt wieder gesund? Niemand verantwortet sich dafür! Ich fühle mich allein gelassen.“

Auf Bilder wird verzichtet. Ein Junge fotografierte mit dem Handy die Frau, die auf der Überfahrt im Mittelmeer gleich neben ihm ertrank. Das, sagt Gerlach, haben sie nicht mal den Mitspielern gezeigt. Für die Pädagoginnen ist dieses Projekt eine Extremerfahrung: „Ich bin seit 1994 an diesem Theater“, sagt Gerlach, „ich habe so etwas noch nie erlebt.“

Info Premiere Do 20 Uhr, weitere Termine Fr 19.30 Uhr, So 18 Uhr; mehr auf www.hansottotheater.de

Von Volker Oelschläger

Potsdam Geräumtes Flüchtlingslager in Griechenland - Potsdamer wollen in Idomeni helfen

„Euroas Schade“- so wurde das Flüchtlingslager Idomeni in Griechenland genannt. Am Dienstag begannen die griechischen Behörden mit der Räumung des Lagers. Eine Gruppe von neun Potsdamer will sich trotzdem dorthin auf den Weg machen, um den Flüchtlingen im Grenzgebiet zu helfen.

26.05.2016

Willo Göpel und Clemens Appel wollen mit dem „Bauverein Potsdamer Stadtkanal 1722 e.V.“ Bewegung in das Projekt bringen. Pikant: Es gibt bereits einen Stadtkanalverein. Doch dessen Chef, Siegfried Benn, sorgte mit skurril anmutenden Ideen – einer unterirdischen Ladenpassage – für Erstaunen. Der neue Verein will das Ganze realistischer angehen.

25.05.2016
Potsdam Groß Glienicke und Waldstadt betroffen - In Potsdam mangelt es akut an Hortplätzen

Potsdam wächst und damit auch der Bedarf an Kinderbetreuung. Aktuell fürchten Eltern in Groß Glienicke und in der Waldstadt, dass ihre Kinder nach den Sommerferien keinen Hortplatz bekommen. Unkonventionelle Lösungen sollen Abhilfe schaffen.

25.05.2016
Anzeige