Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Bündnis macht mobil
Lokales Potsdam Bündnis macht mobil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 04.11.2013
Anzeige
Potsdam, Innenstadt

Die Kundgebung soll nach Angaben der Organisatoren am kommenden Mittwoch, dem 6. November, um 14.30 Uhr am Rathaus stattfinden. Dort versammeln sich wenig später die Stadtverordneten, um über den Standort des neuen Hafengebäudes endgültig zu entscheiden.

"Leider haben wir sowohl im Bauausschuss als auch im Hauptausschuss eine fürchterliche Niederlage erlitten", heißt es im Demonstrationsaufruf. "Der Antrag der Linken, das Weiße-Flotte-Gebäude vor dem Mercure Hotel zu genehmigen, wurde von der CDU, Teilen der SPD und den Anderen unterstützt. Damit ist eine wichtige Weiche für die abschließende Entscheidung in der Stadtverordnetenversammlung gestellt." Trotzdem gebe es noch eine "kleine Chance", den Bau an dieser Stelle zu verhindern. Das Bündnis will deshalb erstmals "alle Kräfte mobilisieren". Nach eigenen Angaben vereinigt das Bündnis rund 2000 Gleichgesinnte.

"Das Landtagsschloss und der Lustgarten bilden eine Einheit, die für die Vollendung der neuen Mitte eine zentrale Rolle spielt", so das Bündnis. Unabhängig davon, ob das Hotel Mercure bleibe oder nicht, dürfe man sich diese Option für die Zukunft nicht verbauen. Namhafte Architekten und Städtebauer seien sich darin einig, dass der Hafenbau am Hotel eine "große Sünde" wäre.

Von Jürgen Stich

Potsdam MAZ-Interview mit Denkmalpfleger Andreas Kalesse - "Eine Rückführung ist unumgänglich"

Potsdams Denkmalpfleger Andreas Kalesse spricht im MAZ-Interview über die Zukunft der Stadtschloss-Figuren auf der Humboldt-Universität - und fordert deren Rückführung nach Potsdam. Kalesse wirft dem Landeskonservator von Berlin und dem Stiftungs-Chef eine "Arroganz der Macht" vor, weil sie die Rückführung zu verhindern suchen.

04.11.2013

Gewaltsame Übergriffe haben die Halloween-Feierlichkeiten in und um Potsdam etwas beeinträchtigt. Im Waschhaus in der Potsdamer Schiffbauergasse haben drei Unbekannte einen Halloween-Party-Gast aus Michendorf niedergeschlagen - offenbar war ein Mitglied oder Sympathisant der Rockergruppe Hells Angels beteiligt.

04.11.2013
Potsdam Potsdams SPD ignorieren Rassismusvorwurf gegen Sinterklaas - Rettungsantrag für Volksfeste

Die unlängst erhobenen Rassismusvorwürfe einer Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen gegen das Sinterklaasfest lassen Potsdams Sozialdemokratie kalt. Die SPD will in der nächsten Stadtverordnetensitzung einen Beschluss erwirken, nach dem sich die Stadt einsetzt, dass Sinterklaasmarkt und Tulpenfest ab 2014 "wieder einen festen Platz im kulturellen Kalender der Stadt bekommen und behalten".

04.11.2013
Anzeige