Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Bürger dürfen bei Bauplänen mitreden
Lokales Potsdam Bürger dürfen bei Bauplänen mitreden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 24.01.2018
Pläne für die Schwertfegerstraße – weder Straße noch Häuser stehen bereits. Die Pläne werden jetzt erst ausgelegt. Quelle: Röd
Innenstadt

An der Gestaltung der Potsdamer Mitte können sich die Bürger jetzt noch einmal beteiligen. Die Stadt erarbeitet derzeit die BebauungspläneFriedrich Ebert Straße/Steubenplatz“ und „Friedrich-Ebert-Straße/Am Kanal“. Die Bebauungspläne sind Grundlage für die Gestaltung eines Teils des Areals der ehemaligen Fachhochschule am Alten Markt.

Die Fachhochschule wird gerade abgerissen, um Platz für die Neubebauung zu schaffen. Quelle: Christel Köster

Nach dem vollständigen Rückbau des ehemaligen Fachhochschulgebäudes soll – ausgehend von der historischen Parzellenstruktur und den Gebäudekubaturen des Zustands vor der Zerstörung im Jahr 1945 – nach Vorstellungen der Stadt ein lebendiges Wohn- und Arbeitsquartier in der Potsdamer Mitte entstehen.

Ebenso soll der historische Straßenverlauf der Schwertfegerstraße, im Abschnitt zwischen Friedrich-Ebert-Straße und Kaiserstraße, wieder als öffentliche Verkehrsflächen hergestellt werden.

Nach zwei öffentlichen Auslegungen im Jahr 2017 werden die Bebauungspläne in der Zeit vom 29. Januar bis 2. März für eine erneute Beteiligung der Öffentlichkeit ausgelegt. Die Entwürfe der Bebauungspläne und deren Unterlagen können in diesem Zeitraum montags bis donnerstags 7 bis 18 Uhr sowie freitags 7 bis 14 Uhr im Bereich Stadterneuerung – Hegelallee 6-10, Haus 1, 2. Etage – und auch im Internet unter www.potsdam.de/beteiligung eingesehen werden.

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen abgegeben werden.

Ziel ist es, für die Bebauungspläne bis Mai 2018 einen Bearbeitungsstand zu erreichen, der es den künftigen Eigentümern der Grundstücke ermöglicht, nach Abschluss des noch laufenden Vergabeverfahrens für das Gelände zeitnah mit der Umsetzung zu beginnen.

Von MAZ online

Die Kandidatin der Grünen, Janny Armbruster, hat sich im Newsletter ihrer Fraktion geäußert. Kritiker sehen darin bereits einen Interessenskonflikt, denn die Publikationen kommunaler Fraktionen werden vom Land gefördert. Dabei wird Wahlwerbung allerdings explizit ausgeschlossen.

27.01.2018

Studieren unter erschwerten Bedingungen: Für viele Studenten ist das Alltag, weil sie auch drei Monate nach Semesterbeginn noch immer auf Wohnungssuche sind. Der Asta der Universität Potsdam und das Studentenwerk fordern die Politik auf, endlich mehr Verantwortung zu übernehmen. Studentenwerk und Studenten bleibt indes nichts anderes übrig, als kreativ zu sein.

25.01.2018

Der Filmeditor Stephan Krumbiegel ist in München für den Schnitt von zwei Künstlerporträts ausgezeichnet worden. Die zwei Filme über Joseph Beyus und Peter Handke könnten kaum gegensätzlicher sein, entstanden aber parallel. Dafür hat Krumbiegel sogar zwei Jahre lang seine Professur an der Babelsberger Filmuniversität „Konrad Wolf“ ruhen lassen.

27.01.2018