Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Bürgerbegehren gegen Mercure-Abriss

Initiative reagiert auf Stadtverordnetenbeschluss Bürgerbegehren gegen Mercure-Abriss

Die jüngst beschlossenen Sanierungsziele der Potsdamer Mitte, darunter auch der wahrscheinliche Mercure-Abriss, hat hohe Wellen geschlagen. Die Initiative „Potsdamer Mitte neu denken“ fordert mehr Einwohner-Beteiligung und möchte jetzt mit einem Bürgerbegehren Stimmen „gegen die Abrisswut und den Ausverkauf der Potsdamer Mitte“ sammeln.

Voriger Artikel
Radfahrer von Laster erfasst und schwer verletzt
Nächster Artikel
Teure Technik unterm Hammer

Für viele eine Wahrzeichen, für andere störend: das Mercure.

Quelle: Friedrich Bungert

Potsdam. Neuer Vorstoß zur Rettung des Hotel Mercure: Die Initiative „Potsdamer Mitte neu denken“ will mit einem Bürgerbegehren „Stimmen gegen die Abrisswut und den Ausverkauf der Potsdamer Mitte sammeln“, so Mitinitiator und Architekt Steffen Pfrogner. Auslöser für den Plan sei die Stadtverordnetenversammlung Anfang März: In namentlicher Abstimmung votierten die Stadtverordneten mit 33 zu 17 Stimmen für den Verwaltungsvorschlag zur Neugestaltung des Lustgartens. In letzter Konsequenz würde das den Abriss des Ende der 1960er-Jahre errichteten Hotelhochhauses bedeuten, das für viele Potsdamer und Touristen mit positiven Erinnerungen verbunden ist.

Linke will Bürgerbegehren unterstützen

Die Stadtverordnetenversammlung könne man nur mit dem Wort „durchregieren“ zusammenfassen, so Pfrogner. Die Bürgerbeteiligung an der Debatte sei „eher fadenscheinig“. Stadtspitze, Verwaltung und die Rathauskooperation aus SPD, CDU/ANW und Grünen hätten mit dem Beschluss gezeigt, dass sie bei der Gestaltung der Stadtmitte keine Mitsprache der Einwohnerschaft wünschten und nicht zu Kompromissen bereit seien. Wenn Politik und Verwaltung „nicht anders mit uns reden wollen, müssen wir das erkämpfen“, so Pfrogner, der auch als Stadtplaner tätig ist. Details zum geplanten Volksbegehren will die Initiative am Freitag vorstellen – in der 17. Etage des Mercure. Die Potsdamer Linke will das Begehren unterstützen. „Wir möchten damit dem Bürgerwillen eine Stimme geben“, so Kreischef Sascha Krämer am Donnerstag.

Rechtlich ist es nicht so einfach, ein Bürgerbegehren zum Mercure durchzusetzen. Laut Kommunalverfassung ist ein Begehren eigentlich ausgeschlossen, wenn das Baugesetz betroffen ist. Es komme deshalb genau darauf an, wie das Bürgerbegehren formuliert sei, so Profgner. Man habe sich im Vorfeld eingehend informiert und beraten lassen. Die genaue Formulierung des Begehrens soll erst am Freitag vorgestellt werden.

10 Prozent der Stimmberechtigten müssen unterschreiben

Abgelehnt hatten die Stadtverordneten am 1. März auch einen Änderungsantrag der Linken, eine Bürgerbefragung zur Zukunft des Hotels durchzuführen. Für eine Befragung der Einwohnung hat die Linke mehr als 3660 Stimmen gesammelt. Ein Bürgerbegehren als Vorstufe zum Bürgerentscheid ist das stärkere Instrument – allerdings auch an höhere Hürden geknüpft als eine Befragung. Für ein erfolgreiches Bürgerbegehren müssen zehn Prozent der Stimmberechtigten unterschreiben. Nach Schätzung der Initiative auf Basis aktueller Einwohnerzahlen wären mindestens 13 500 Unterschriften nötig.

Bürgerbegehren zur Potsdamer Mitte

Sollen die Potsdamer zum möglichen Mercure-Abriss befragt werden?

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg