Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Bürgerdialog zur Garnisonkirche ausgesetzt

Streit um Wiederaufbau Bürgerdialog zur Garnisonkirche ausgesetzt

Nach dem erfolgreichen Bürgerbegehren gegen einen Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche soll ein Bürgerdialog für Verständigung und klare Perspektiven sorgen. Allerdings ist unklar, ob das Projekt überhaupt in Gang kommt. Nach zwölf individuellen Vorgesprächen haben die Moderatoren den Auftakt zunächst auf den Spätsommer verschoben.

Voriger Artikel
Warten auf den Potsdamer Stadtkanal
Nächster Artikel
Tram-Gast in Potsdam beschossen

Sprengung des Garnisonkirchturms 1968 in einer Filmsequenz.
 

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam.  Der Auftakt zum Bürgerdialog über das Garnisonkirchkarree soll erst nach den Sommerferien stattfinden. Das teilte die Sprecherin der städtischen Bauholding Pro Potsdam, Anna Winkler, auf Anfrage mit. Ursprünglich sollte der Auftakt in der vergangenen Woche stattfinden. Begründet wurde die Terminverschiebung mit einer „Fortsetzung der Vorgespräche“.

Nach dem ersten Zeitplan, der in einer ersten öffentlichen Verständigung am 29. April bekannt gegeben wurde, sollten vom 4. bis 15. Mai in jeweils 60-minütigen Einzelgesprächen mit Vertretern der Interessengruppen Ziele und Inhalt des Dialogs austariert werden. Der öffentliche Auftakt war zum 20. Mai angekündigt.

Wenige Tage vor der ersten Sprengung im Mai 1968 sind diese Fotos entstanden. Man sieht auf einigen Bildern, wie bereits Strohballen am Kirchenschiff aufgeschichtet sind, um die Sprengwirkung für die Umgebung möglichst zu dämmen und das Umherfliegen von Staub und Kleinteilen zu verhindern.

Zur Bildergalerie

Laut Winkler wurden durch die mit der Moderation beauftragte Complan Kommunalberatung bisher zwölf dieser Einzelgespräche geführt, weitere seien vereinbart. Erst nach dem Abschluss und der „umfassenden Bewertung“ aller Vorgespräche könne die „weitere Planung festgelegt“ werden.

„Wichtiger Hintergrund“ des Bürgerdialogs ist laut Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) das mit mehr als 14 000 Stimmen erfolgreiche Bürgerbegehren gegen den Wiederaufbau der Garnisonkirche. Die Themensetzung für den Bürgerdialog wurde von Complan und ihrem Auftraggeber, dem Sanierungsträger der Pro Potsdam, jedoch deutlich weiter gefasst.

Wie berichtet, soll nach dem Ende April vorgestellten Grobkonzept beim Bürgerdialog neben der Garnisonkirche und dem um 1970 errichteten Rechenzentrum auch über die Zukunft der Plantage, des Stadtkanals und des Platzes diskutiert werden, der früher die Garnisonkirche säumte. Peter Leinemann, Vorstand der Garnisonkirchstiftung, regte an, auch die alte Feuerwache in die Diskussion „hineinzunehmen“.

d0697898-fe25-11e4-a8df-402e857c0b9f

Die spektakulären Fotos der Garnisonkirche nach der Kriegszerstörung stammen von Pfarrer Dietmar Saretz.

Zur Bildergalerie

Die Themenvielfalt sorgt allerdings für erste Kritik. Linken-Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg verweist auf den im März verabschiedeten Stadtverordnetenbeschluss, mit dem der Oberbürgermeister „beauftragt“ wurde, „zur weiteren Entwicklung des Standortes Garnisonkirche/Rechenzentrum noch im ersten Habjahr 2015 einen Bürgerdialog einzuleiten“. Jakobs sei „in seinem Vorgehen nicht frei“, so Scharfenberg: „Der Beschluss besagt klar, dass sich der Bürgerdialog auf die genannten Punkte beschränken sollte und wir nicht alle Zeit dieser Welt haben.“

Eine andere Ansicht vertritt die CDU. „Garnisonkirche Ja oder Nein ist nicht die Frage, auf die sich der Bürgerdialog reduzieren darf“, so Fraktionschef Matthias Finken. Die Gestaltung des Stadtraums „westlich des Langen Stalls“ als „Gesamtziel tritt viel zu sehr in den Hintergrund“.

Noch ist offen, ob die Garnisonkirche selbst überhaupt Dialogthema wird. Die Stiftung lehnt eine Diskussion über den Turm ab und verweist dabei auf Baugenehmigung und Besitzverhältnisse. Rathaussprecher Jan Brunzlow bestätigte jedoch den Einwand von Kritikern, die auf Fristen verweisen: Die Baugenehmigung ist laut Brunzlow bis Juli 2019 gültig. Eine Verlängerung sei „nicht zulässig“.

Das komplette Baugrundstück fiele nach einer früheren Mitteilung des Rathauses an die Stadt zurück, „wenn bis zum 31. Dezember 2030 nicht wesentliche Teile der Garnisonkirche wieder errichtet und die Finanzierung des Wiederaufbaus zu diesem Zeitpunkt nicht konkret absehbar“ sei.

Potsdam hat den Wiederaufbau der in der DDR als Kriegsruine gesprengten Garnisonkirche genehmigt. Schon 2017 soll die Replik des prägnanten Barockturms mit einer spektakulären Aussichtsplattform eingeweiht werden.

Zur Bildergalerie

Die Kosten des Bürgerdialogs konnte Winkler noch nicht beziffern. Sie verwies darauf, dass sich das Verfahren noch ganz am Anfang befinde. Sicher werde es aber deutlich weniger kosten als das Werkstattverfahren zur Gestaltung des Lustgartens, für das mehr als 500 000 Euro zur Verfügung gestellt wurden.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neues Engagement nach Zusage des Bundes

Unmittelbar nach der Zusage von Kulturstaatsminister Bernd Neumann, den Wiederaufbau der Garnisonkirche mit zwölf Millionen Euro aus der Bundeskasse zu fördern (MAZ berichtete), engagieren sich offenbar private Spender für das Projekt.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg