Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Bürgerinitiative kritisiert „Deal“ mit Döpfner

Potsdamer Pfingstberg-Streit geht weiter Bürgerinitiative kritisiert „Deal“ mit Döpfner

Die Bürgerinitiative Pfingstberg ist über den „Deal“ mit Döpfner maßlos enttäuscht. Wie man die Vereinbarung um das Gelände am Pfingstberg als Kompromiss feiern könne, sei nicht nachvollziehbar, heißt es in einem Offenen Brief an Potsdams Oberbürger Jann Jakobs. Der Kampf um Rechtsstaatlichkeit habe „ im Pfingstberg-Konflikt ein trauriges Ende gefunden“, so die Initiative.

Pfingstberg Potsdam 52.4188522 13.0589693
Google Map of 52.4188522,13.0589693
Pfingstberg Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Trickbetrüger in Potsdam unterwegs

Zaun am Hang des Pfingstbergs.

Quelle: Gartenschläger

Nauener Vorstadt. Die Bürgerinitiative Pfingstberg hat in einem offenen Brief Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) aufgefordert, sich im „Interessenskonflikt Pfingstberg-Privatisierung... für eine faire Lösung im Sinne des Interessensausgleichs einzusetzen“. Öffentlicher Grund und Boden sei den zweifelhaften und rechtswidrigen Privatinteressen eines kapitalkräftigen Investors geopfert worden, heißt es in dem Brief.

Im Streit um den seit fast zwei Jahren mit Bauzäunen abgesperrten Park am Hang des Pfingstbergs hatten sich Schlösserstiftung, die Stadt und die private Gesellschaft MDB von Springer-Vorstand Mathias Döpfner Mitte April auf einen Kompromiss geeinigt. Die MDB bekam um das ohnehin privat genutzte Grundstück der Villa Henckel eine weitere Fläche von 13 000 Quadratmetern, die für die Öffentlichkeit gesperrt bleibt. 7000 Quadratmeter davon gehen entgegen früheren Planungen über ein Erbbaurecht an die MDB. Im Gegenzug übernimmt die MDB die Rekonstruktion der kompletten Parkanlage und der maroden Villa Schlieffen sowie deren Unterhalt. Rund 47 000 Quadratmeter des Parks sollen künftig analog zu den Öffnungszeiten des Neuen Gartens täglich von 6 bis 22 Uhr oder bis Anbruch der Dunkelheit geöffnet sein. Die Bürgerinitiative kritisiert, mit dem „Deal“ seien ihre Belange „keineswegs berücksichtigt“ worden.

Der Brief im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Jakobs,

mehrfach hatte ich, in Vertretung der Bürgerinitiative Pfingstberg, Sie in dem Interessenskonflikt Pfingstberg-Privatisierung angeschrieben. Ich appellierte an Sie als oberstem Hüter demokratischer Verfahren in der Landeshauptstadt Potsdam, in der Hoffnung, dass Sie sich für eine faire Lösung im Sinne des Interessens-Ausgleichs einzusetzen gewillt sind. Wie Sie immer wieder verlautbaren lassen, sind Ihnen Anliegen von BürgerInnen-Initiativen wichtig. In unserm Fall konnten wir (die BI Pfingstberg) allerdings nicht wahrnehmen, dass diese in irgendeiner Weise gesehen, gelesen, gehört, kurz berücksichtigt wurden, trotz unserer umfangreichen Aufklärungsaktivitäten: in der Öffentlichkeit, bei regionalen Partei-Versammlungen, Podiumsdiskussion, unzähligen Auftritten im Hauptausschuss und in Stadtverordneten-Versammlungen, Schreiben an Ministerpräsident Woidke und Ministerin Kunst … Der Kampf um Rechtstaatlichkeit und demokratische Verfahren haben im Pfingstberg-Konflikt ein trauriges Ende gefunden. Öffentlicher Grund und Boden sind den zweifelhaften und rechtswidrigen Privatinteressen eines kapitalkräftigen Investors geopfert worden.

Was hat Sie, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, bewogen, von Ihrem ständig beteuerten Bekenntnis zum bestehenden B-Plan abzurücken und einer Befreiung von diesem zuzustimmen?

Wieso wird der jetzige „deal“ als Kompromiss gefeiert? Sind doch die Belange der Auch Konfliktpartei (BI) keineswegs berücksichtigt und die Rechtswidrigkeiten in dem „deal“ nicht ausgeräumt. Nicht zuletzt steht der rechtswidrige Zaun immer noch. Es stellt sich außerdem heraus, dass entgegen den geschaffenen Tatsachen von vor zwei Jahren dem Investor noch mehr öffentliches Gelände überlassen, letztlich mehr vom Weltkulturerbe privatisiert wird! Insofern kann der sog. „Kompromiss“ in keinster Weise als win-win Lösung, wie von uns immer gefordert, verstanden werden.

Wir, die Bürgerinitiative Pfingstberg, sind maßlos enttäuscht, dass der oberste Hüter von Rechtsstaatlichkeit und demokratischem Verfahren der Stadt Potsdam nicht eindeutiger, dem Amt angemessen, Position in dem Pfingstbergkonflikt bezogen hat.

Mit freundlichen Grüßen

Professorin Dr. S. Kröner

Bürgerinitiative Pfingstberg

Von Jens Trommer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg