Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam CDU fordert Bulletin zum Baufortschritt
Lokales Potsdam CDU fordert Bulletin zum Baufortschritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 14.06.2013
Anzeige
POTSDAM / GROSS GLIENICke

. Als Ersatz sollen dort bis Ende November ebenso viele Bäume nachgepflanzt werden, teilt die Stadt mit. Nach dem Frost steht dann das Asphaltieren und der Bau der Nebenanlagen an. „Bis Mai sollen alle vertraglich vereinbarten Leistungen erbracht sein“, sagte Axel Schrandt als Abgesandter der Stadtverwaltung am Dienstagabend im Ortsbeirat. Der Terminplan werde derzeit konkretisiert.

Der Leiter der Arbeitsgruppe Straßenbau Potsdam-Nord war für erkrankte Kollegen eingesprungen und bekam den geballten Bürgerfrust über die „Chaosbaustelle“ (Matthias Völker, Wählergemeinschaft) ab, da er nicht zu allen Fragen, die bereits im Dezember ans Rathaus gerichtet worden waren, antworten konnte. Kritisiert wurden vor allem fehlende Informationen zum Bauablauf. „Man kriegt keine Antworten“, resümierte Norbert Mensch (CDU) verbittert und zählte Ärgernisse für Anwohner, die den Ausbau mehrheitlich abgelehnt hatten, auf: aufgerissene Grundstückseinfahrten, durch Umleitungen Durcheinander bei der Müllabfuhr, ungesicherte Baumaterialien und keinerlei Terminabsprachen. Mensch forderte ein „wöchentliches Bulletin“ zum Baufortschritt und den damit verbundenen, individuellen Einschränkungen. Winfried Sträter (Groß Glienicker Forum) sekundierte: „Sie greifen tief in den Alltag der Bürger ein.“ Diese können sich laut Schrandt bei der Bauleitung vor Ort selbst informieren: „So ist das auf anderen Baustellen üblich.“

Im September vergangenen Jahres hatte die umstrittene grundhafte Sanierung der Seepromenade zwischen Richard-Wagner- und Bergstraße begonnen. Neben der Erneuerung der Straßendecke ist eine Kanalisation zur Ableitung von Regenwasser nötig. Die Kosten beziffert die Stadt auf rund 1,3 Millionen Euro (MAZ berichtete). (Von Carola Hein)

Potsdam Studenten legen Ideen für die Zukunft des denkmalgeschützten Hochbehälters vor - Visionen für den Pfingstberg

Lustig ist das Studentenleben. In den Fachrichtungen Architektur und Bauingenieurwesen ist es auch weinselig – diese Vermutung schüren zumindest die Entwürfe, die beim Ideenwettbewerb für den altehrwürdigen Trinkwasser-Hochbehälter am Pfingstberg eingereicht wurden.

14.06.2013

Die CDU macht Druck beim Thema Verkehr. „Die Verkehrsproblematik in Potsdam ist offensichtlich nicht mit Pförtnerampeln in den Griff zu bekommen, im Gegenteil, die Außenbezirke der Stadt und die umliegenden Gemeinden werden in großem Maße belastet“, kritisierte jetzt die CDU-Kreisvorsitzende Katherina Reiche.

14.06.2013
Potsdam Ein Himmelskörper trägt sogar den Namen eines Potsdamer Forschers - Asteroiden mit deutlichen Spuren

Mit dem Weltuntergang am 21. Dezember 2012 ist es nichts geworden. Auch der nächsten Konfrontation mit einer kosmischen Katastrophe wird unser Heimatplanet entgehen.

14.06.2013
Anzeige