Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Campus der Fachhochschule wächst

Neubau „Annex II“ bezogen Campus der Fachhochschule wächst

Der Umzug der Potsdamer Fachhochschule auf den Campus Kiepenheuerallee schreitet voran. Damit steht dem Abriss des alten FH-Gebäudes in der Potsdamer Mitte bald nichts mehr im Wege.

Voriger Artikel
„Eifernde Predigt, frei von Fakten“
Nächster Artikel
FlixBus macht wieder in Potsdam halt

Das Hauptgebäude der FH Potsdam

Quelle: Friedrich Bungert

Potsdam. Pünktlich mit Beginn des Sommersemesters ist der Fachbereich „Architektur und Städtebau“ der FH Potsdam (FHP) in das neue Gebäude auf dem Campus eingezogen. Termingerecht im Februar hatte der BLB den Anbau II an die FHP übergeben. Der Neubau für 10,94 Millionen Euro ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, die Hochschule auf dem Campus Kiepenheuerallee zu vereinen. Auch der Fachbereich „Informationswissenschaften“ ist bereits vom Standort am Alten Markt auf den Campus umgezogen. Der Umzug des Fachbereichs „Sozial- und Bildungswissenschaften“auf den Campus folgt im Sommer. Die Übergabe des FH-Gebäudes am Alten Markt an die Stadt Potsdam findet fristgemäß im Oktober 2017 statt. Eine offizielle Einweihung des „Annex II“ ist für den 4. Mai 2017 geplant.

„Die Fertigstellung des neuen Gebäudes „Anbau II“ ist ein wichtiger Meilenstein in der 25-jährigen Geschichte der FH Potsdam“, erklärt Professor Eckehard Binas, Präsident der FH Potsdam. „Erstmals können nun alle fünf Fachbereiche hier auf dem Campus Kiepenheuerallee gemeinsam lehren und forschen. Dies ist ein weiterer Schritt hin zu einem modernen, zukunftsfähigen Wissenschaftsstandort im Land Brandenburg. Der noch notwendige, weitere Neubau 5 wird 2018 beginnen und voraussichtlich 2019 fertiggestellt.“

Vierter Neubau auf dem Areal

Der Anbau II an das Labor- und Werkstattgebäude ist bereits die vierte Neubaumaßnahme auf dem circa 5,8 Hektar großen Gelände der FHP. Die Lehr- und Arbeitsräume des viergeschossigen Gebäudes werden von den Studiengängen „Architektur und Städtebau“, „Konservierung und Restaurierung“ sowie „Kulturarbeit“ genutzt. Ebenso stellt der Neubau moderne Büro- und Beratungsräume für das Lehr- und Wissenschaftspersonal bereit.

„Beim Entwurf wurde besonders auf Funktionalität geachtet“, betont Norbert John, Technischer Geschäftsführer des BLB. So befinden sich im Erdgeschoss Seminarräume und der Sitzungssaal des Fachbereichs Architektur und Städtebau. Durch den Einsatz mobiler Raumtrennwände können diese Räume und das Foyer miteinander verbunden werden.

Das Gebäude ist energiesparend konzipiert. Die Vorgaben der gültigen Energieeinsparverordnung (EnEV 2016) wurden bereits in der Planungsphase berücksichtigt und sind mit der Inbetriebnahme des Gebäudes erfüllt. „Moderne und zukunftsfähige Bedingungen für die Studierenden, Lehrkräfte und Gäste zu schaffen, in denen man sich wohlfühlen kann, war uns besonders wichtig“, unterstreicht Norbert John.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg