Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Comeback der S7 zwischen Potsdam und Berlin
Lokales Potsdam Comeback der S7 zwischen Potsdam und Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 03.05.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Potsam


Seit Mitte März ist Potsdam vom S-Bahn-Verkehr abgeschnitten. Umfangreiche Gleiserneuerungsarbeiten auf der täglich von Zehntausenden Fahrgästen genutzten S-Bahn-Linie S 7 zwischen Hauptbahnhof und Griebnitzsee sowie weiter nach Berlin-Wannsee haben Pendlern den Weg nach Berlin und zurück nach Potsdam erschwert. Ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet. Damit ist jetzt Schluss – zumindest vorübergehend.

Kurzes Gastspiel der S-Bahn

In der kommenden Bauphase ab 6. Mai kehren die rot-gelben Züge für zunächst einen Monat auf den betroffenen Streckenabschnitt zurück, teilte die Bahn am Dienstag mit. So soll ab Freitag auf der Linie S7 zwischen Wannsee und Potsdam Hauptbahnhof ein 20-Minuten-Takt angeboten werden.

Sperrung zur EM

Für die Schlussphase der Sanierungsarbeiten vom 6. bis 27. Juni muss der Abschnitt dann noch einmal gesperrt werden. Oder anders ausgedrückt: Erst ab dem Viertelfinale der EM 2016 ist die Bundeshauptstadt wieder durchgehend mit der S7 zu erreichen.

Bahn ist zufrieden

Insgesamt zieht die Deutsche Bahn eine positive Halbzeitbilanz für die Sanierungsarbeiten auf der S-Bahnstrecke nach Potsdam.

Das Bauvorhaben zwischen Griebnitzsee und dem Hauptbahnhof der brandenburgischen Landeshauptstadt gehe planmäßig voran, heißt es. Zudem würden die Fahrgäste das Alternativangebot mit Zügen des Regionalverkehrs und den Ersatzverkehr mit Bussen gut annehmen. Im Großem und Ganzen verlaufe alles weitgehend problemlos.

Von MAZonline

Potsdam Ein halbes Jahr nach dem tödlichen Fahrradunfall - „Auffällig ist der Kreisverkehr Lutherplatz“

Vor einem halben Jahr starb eine 19-jährige Radfahrerin nach einem tragischen Unfall in der Friedrich-Ebert-Straße. Der Potsdamer Radverkehrsbeauftragte Torsten von Einem sieht im MAZ-Gespräch derzeit „keine Unfallschwerpunkte“ für Radler in der Stadt. Kritische Stellen würden ständig überprüft, so von Einem. Und die Stadt gebe sehr viel Geld für die Radler aus.

03.05.2016
Potsdam Ein halbes Jahr nach dem tödlichen Radunfall - Potsdam bleibt für Radler gefährlich

Vor einem halben Jahr starb eine 19-jährige Radfahrerin nach einem tragischen Unfall in der Friedrich-Ebert-Straße in Potsdam. Einiges hat die Stadt seitdem für die Sicherheit der Pedaleure getan, doch immer noch gibt es gefährliche Ecken - siehe Karte. Ein Experte gibt nähere Auskunft.

03.05.2016

Männer kommen fast nie zum Konversationskurs für russischsprachige Senioren, der seit zwei Jahren mitten im Potsdamer Wohngebiet Schlaatz stattfindet. Die Damen aber nehmen mitunter einen weiten Weg auf sich. Das liegt vor allem an der Gemeinschaft. Man trifft sich, hilft einander, feiert – und genießt diese Wärme, die es so nur in der Heimat gibt.

03.05.2016
Anzeige