Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Comenius-Schule soll bleiben
Lokales Potsdam Comenius-Schule soll bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 14.01.2016
Die Comenius-Förderschule am Potsdamer Brauhausberg. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Einen Ausbau der Comenius-Förderschule am Brauhausberg fordert die SPD-Fraktion. Sie wendet sich damit gegen Pläne der Verwaltung, die Förderschule an einen anderen Ort umzusetzen, um am bisherigen Standort Platz für eine weitere Grundschule zu schaffen. Ersatzweise werden Prüfungen für die Einrichtung einer neuen Grundschule auf dem Campus des Humboldt-Gymnasiums an der Heinrich-Mann-Allee angeregt.

„Potsdamer Schüler sollen nicht ihre Grundschulzeit in Übergangslösungen oder in zu vollen Schulen verbringen“, erklärten Marcel Piest und Daniel Keller, SPD-Stadtverordnete und Mitglieder im Bildungsausschuss, am Donnerstag in einer geneinsamen Mitteilung.

Die Überlegung der Verwaltung, eine neue Grundschule am Standort der Comenius-Schule zu etablieren, habe für Verunsicherung in der Elternschaft gesorgt. „Die Comenius-Schule ist speziell für die Bedürfnisse der Kinder mit sonderpädagogischem Schwerpunkt eingerichtet. Sowohl Schulleitung als auch Elternschaft sind zufrieden mit dem Standort. Eine Umsiedlung der Schule wäre daher wenig sinnvoll“, sagte Keller.

Die Comenius-Schule arbeite jedoch so sehr an der Kapazitätsgrenze, so dass im letzten Jahr schon Klassen und Lehrer an einer Schule im Stadtteil Schlaatz untergebracht werden mussten. Deshalb werde die SPD-Fraktion beantragen, die Comenius-Schule zu erweitern und sich zum Standort zu bekennen.

Von Volker Oelschläger

Heute schauen wir am Morgen voller Spannung aufs Landgericht, wo der Prozess gegen den Mann beginnt, der vor einem Jahr einen jungen Polizisten niedergestochen und lebensgefährlich verletzt hat. Zur Mittagszeit wird’s ernst fürs Mercure – die Stadtplaner verraten, wie ihr Entwurf für den Lustgarten der Zukunft aussieht – und welche Rolle das Hotelhochhaus dabei spielt.

14.01.2016

Bislang war die Innenstadt aus denkmalpflegerischer Sicht ein riesengroßer Flickenteppich. Mit der neuen Denkmalbereichssatzung ist Schluss mit dem Klein-Klein. Positiver Effekt der Satzung: Steuerabschreibungen bei Instandsetzungen von älteren Häusern sind jetzt einfacher zu bekommen.

13.01.2016
Potsdam Prozess am Potsdamer Amtsgericht - Rentner (82) plündert Konto einer Toten

Heinz R. ist 82 Jahre und muss sich wegen Untreue verantworten. Er soll das Konto seiner toten Tante Erika geplündert haben, um Ausflüge ins Casino zu finanzieren. Für das Potsdamer Amtsgericht, das sich mit dem Fall befasst, ist Heinz R. kein Unbekannter. Er war nämlich schon einmal wegen Betrugs verurteilt worden. Die Geschädigte damals – Tante Erika.

13.01.2016
Anzeige