Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Coole Kulissen aus Babelsberg
Lokales Potsdam Coole Kulissen aus Babelsberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 22.01.2016
In „Point Break“ führen Profis die Stunts aus. Quelle: Concorde
Anzeige
Babelsberg

Explodierende Berghänge, Monsterwellen, elektrisierende Stunts in extremen Landschaften – am Donnerstag startet der aufwendig inszenierte Actionthriller „Point Break“ im Kino, koproduziert von Studio Babelsberg. Auch die Kulissenbauer des studioeigenen Art Departments waren mit dem auf vier Kontinenten gedrehten Film befasst, wenn auch „nur“ in Deutschland und Österreich. Die Handwerker wurden für Szenen gebraucht, die 2014 in Berlin entstanden.

Maskierte Gangster rasen aus Fahrstühlen

Construction Manager Uwe Schaer erinnert sich: Teile des Parkdecks im Olympiastadion und im Velodrom wurden zur CIA-Zentrale umgedresst. Ins Parkhaus der Mercedes-Benz-Arena bauten die Handwerker die im Thriller bedeutsame Diamanten-Sortieranlage und zwei „Fahrstühle“ ein. Deren einzige Funktion: Türen mussten sich öffnen lassen, aus denen bewaffnete und maskierte Motorradgangster im Film herausrasen. Und eine lange leerstehende Kneipe in Albrechts-Teerofen in Berlin-Wannsee widmeten die Handwerker in eine Wohnung um.

Wilde Schießereien auf dem Marktplatz von Hall

Für Hall im österreichischen Tirol stand ein Banküberfall im Drehbuch. Dort wurde der Marktplatz präpariert: Vor die Bestandshäuser wurden historische Fassaden „gehängt“. Denn dort kam es zu einer wilden Schießerei, die natürlich nicht die eigentlichen Häuser treffen durfte. Am meisten beeindruckt war Schaer vom „Steinhaus“ am Ossiachersee in Kärnten. Das spektakuläre futuristische Kleinod dressten die Kulissenbauer für eine Partyszene um. „Eine meiner schönsten Film-Baustellen“, schwärmt Schaer. Bis zu 40 Handwerker waren im Schnitt mit den Setbauten befasst – recht wenig im Vergleich zu historischen Filmen wie „Bridge of Spies“.

Extremsportler hecken Überfälle aus

Die „Point Break“-Story: Der junge FBI-Agent Johnny Utah (gespielt von Luke Bracey) will beweisen, dass Extremsportler für etliche krasse Überfälle verantwortlich sind, die in acht Coups die Kräfte der Natur ehren. Ziel: Die Zerstörung der internationalen Finanzmärkte. Utah geht undercover in die Gruppe um den charismatischen Bodhi (Edgar Ramirez), begibt sich damit auf den schmalen Grat zwischen Gut und Böse. Wem das bekannt vorkommt: 1991 verfilmte Kathryn Bigelow den Thriller um eine diebische Surferbande. Ericson Core hat nun richtig in die Extremsportkiste gegriffen – Adrenalin pur!

Von Ricarda Nowak

Lifestyle & Trends Vertragsunterzeichnung zu den Musikfestspielen - Potsdam wird erste Partnerstadt von Versailles

Potsdam und Versailles werden ihre Städtepartnerschaft im Juni im Rahmen des Programms der Musikfestspiele Sanssouci besiegeln. Das gab das Potsdamer Rathaus bekannt. Frankreichs Botschaft in Berlin bestätigte, dass Potsdam die erste Partnerstadt der ehemaligen französischen Königsresidenz sein wird.

08.07.2017

Drei Hauseinbrüche auf immer dieselbe Art: Erst schlugen die Täter die Scheiben ein, dann durchsuchten sie zielgerichtet drei Häuser in der Teltower Vorstadt nach Barem und Schmuck. Die Kriminalpolizei wertet die Spuren von den Tatorten aus.

19.01.2016

Seit über einem Monat ist Antonia P. verschwunden. Wegen familiärer Probleme lebte die 14-Jährige in einer Krisenwohnung. Diese hat sie aber am 11. Dezember verlassen. Ihr Aufenthalt ist unbekannt, teilt die Polizei mit, die seit einem Monat nach dem Mädchen sucht. Für Hinweise ist eine Hotline geschaltet.

19.01.2016
Anzeige