Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Cross-Ausstellung im Barberini – kein Publikumsmagnet
Lokales Potsdam Cross-Ausstellung im Barberini – kein Publikumsmagnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:15 27.02.2019
Das Ölbild mit dem Titel «Nachmittag im Garten, von 1904» des Malers Henri-Edmond Cross ist im Museum Barberini in der Ausstellung «Farbe und Licht». Quelle: Patrick Pleul/ZB/dpa
Potsdam

Die Retrospektive zum Werk des französischen Neoimpressionisten Henri-Edmond Cross (1856-1910) hat vergleichsweise wenig Besucher ins Potsdamer Museum Barberini gezogen: Zu der Schau mit rund hundert Gemälden, Zeichnungen und Aquarellen seien bis zum Ende der Ausstellung am 17. Februar rund 85 000 Zuschauer gekommen, teilte das Museum auf Anfrage mit. Dies war bislang die geringste Resonanz auf eine Ausstellung des Anfang 2017 eröffneten Museums des Software-Milliardärs und Kunstmäzens Hasso Plattner.

Zum Vergleich: Die Impressionismus-Ausstellung hat seit der Eröffnung am 23. Januar 2017 mehr als 300 000 Besucher angelockt.

Die Werke von Cross waren von den Nationalsozialisten als entartet verfemt worden und danach in Deutschland in Vergessenheit geraten. Die Ausstellung war nach Angaben des Barberini die erste Retrospektive, die Cross an einem deutschen Museum gewidmet wurde.

Museum sieht Ausstellung als Erfolg

„Es freut uns sehr, dass es uns gelungen ist, unserem Publikum den bis dato selbst in Fachkreisen kaum bekannten Cross mit einem repräsentativen Querschnitt durch sein gesamtes Schaffen wieder näher zu bringen“, sagte Museumsdirektorin Ortrud Westheider der Deutschen Presse-Agentur. „Wir sind uns sicher, dass die in der Forschung in den vergangenen Jahrzehnten vernachlässigte Bedeutung seines Wirkens durch die Schau einen entscheidenden Impuls erfahren hat und Cross' Position als einer der großen Pioniere der Malerei des 20. Jahrhunderts nun eine neue Würdigung erfährt.“

Schau zum Spätwerk von Pablo Picasso im März

Mit rund 320 000 Besuchern hatten die Eröffnungsschauen des Museums zum Impressionismus und Klassikern der Moderne Anfang 2017 den größten Publikumserfolg. Danach folgten Ausstellungen zur amerikanischen Moderne (140 000 Gäste), zu Künstlern der DDR (110 000), Max Beckmann (90 000) und Gerhard Richter (150 000).

• Lesen Sie auch:
Barberini-Museum – eine Erfolgsgeschichte

Vom 9. März an dürfte das Museum mit einer Schau zum Spätwerk von Pablo Picasso (1881-1973) erneut einen Publikumsansturm erleben. Zu sehen sind dann 132 Werke aus der Sammlung von Jacqueline Picasso, die bislang nur selten gezeigt wurden.

Hier gehts zur Themenseite des Museum Barberini.

Von RND/dpa

Potsdam Ausbau der nördlichen Potsdamer Stadtteile - Ketziner Straße: Fahrländer kämpfen gegen Bauträger

Der Ortsbeirat von Fahrland stimmte im November 2018 gegen die Wohnsiedlung mit Eigenheimen – das Veto wird von der Stadtverwaltung allerdings ignoriert. Zudem soll ein Pflegeheim und eine Kita gebaut werden. Das Heim kommt allerdings nur, wenn dort Eigenheime entstehen – die Anwohner fühlen sich erpresst.

02.03.2019

Abiturtreffen sind keine Besonderheit, doch beim Babelsberger Helmut Schmidt dürfte das heutige doch einigen Seltenheitswert haben: Der 98-Jährige feiert sein 80. Abi-Jubiläum – zusammen mit seinen ehemaligen Schülern.

27.02.2019

Ende Juni wird der Verkehr stadtauswärts durch die Geschwister-Scholl-Straße geführt. Doch das ist nicht die einzige Baustelle, die 2019 im Stadtgebiet für Stau sorgen wird.

01.03.2019