Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Das Tulpenfest zieht um

Potsdamer Traditionsevent Das Tulpenfest zieht um

Am 16. und 17. April ist es wieder so weit: Blumenfreunde und Fans von niederländischem Kunsthandwerk und Kulinarischem kommen wieder voll auf ihre Kosten. Allerdings wird nicht mehr direkt zwischen den alten holländischen Giebelhäusern gefeiert, sondern am Rand des Holländischen Viertels: an der Gutenbergstraße und auf dem Bassinplatz.

Voriger Artikel
Pärchenstreit eskaliert – Frau in Gewahrsam
Nächster Artikel
Potsdam gibt Babelsbergs Zweigbibliothek auf

Das Tulpenfest mit einer – nicht ganz echten – holländischen Königin Beatrix.

Quelle: Christel Köster

Innenstadt. Einige Zeit stand der Fortbestand des traditionellen Tulpenfests auf der Kippe. In den Jahren 2014 und 2015 fiel es sogar aus. Aber in diesem Frühjahr erlebt das beliebte Volksfest am 16. und 17. April wieder eine Blüte in Form eines Neustarts. Allerdings wurde der Veranstaltungsort verändert. Das Fest findet jetzt nicht mehr wie früher im Holländischen Viertel, sondern am Holländischen Viertel statt: „Der Veranstaltungsort wurde etwas verändert, das Konzept bleibt bestehen und die Traditionen werden gewahrt“, heißt es von Seiten des Fördervereins zur Pflege der niederländischen Kultur, der das Fest seit Jahren veranstaltet.

Wo sonst der Wochenmarkt ist, wird gefeiert

Das eingezäunte Festgelände erstreckt sich jetzt von der Gutenbergstraße über den Wochenmarkt-Bereich am Bassinplatz. Die Veranstaltung ist so wie in den Vorjahren eintrittspflichtig: Erwachsene zahlen fünf Euro, Kinder bis 14 Jahre kommen gratis rein. Der Grund, warum man das Fest aus dem Holländischen Viertel heraus verlagert hat: „Es bedeutete einen enormen organisatorischen Aufwand abzusichern, dass alle Bewohner und Geschäftsinhaber und deren Gäste ohne Karte ins Festareal kommen konnten“, erklärt Gitty Oeckel vom Veranstaltungsteam.

Schon die 19. Auflage des Frühlingsfestes

Das mittlerweile bereits 19. Tulpenfest steht unter dem informellen Motto „Niederländische Kultur, Handwerk und Spezialitäten treffen auf brandenburgische Gastfreundschaft“. Die Hauptrolle spielen aber natürlich wieder die Blumen.

Von Ildiko Röd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg