Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
„Das ist recht locker“

Führungen durchs Potsdamer Krematorium „Das ist recht locker“

Mit dem Tod, erst recht mit dem eigenen, beschäftigt sich wohl niemand gerne. Doch die Führungen durchs Potsdamer Krematorium sind sehr beliebt. Leiter Thomas Feierabend erklärt, welche Fragen die Besucher am meisten beschäftigen – und welche Antworten er parat hat.

Voriger Artikel
Potsdamer krempelt PC-Optik um
Nächster Artikel
Landtag mit Kot und Farbe beschmiert

Krematoriumschef Thomas Feierabend.

Quelle: Claudia Jonov

Potsdam. Am Samstag konnten sich Interessierte bei öffentlichen Führungen über das städtische Krematorium am Neuen Friedhof informieren. Thomas Feierabend (56) ist seit 2007 dessen Leiter.

Wie viele Leute kommen zu den Führungen?

Thomas Feierabend: Das sind schon immer so 150 bis 200 Leute.

Und wer interessiert sich für die Führungen? Vorwiegend Ältere?


Feierabend: Das sind zu 70 Prozent ältere Menschen, die sich anschauen wollen, wie so ein Krematorium funktioniert. Die meisten kommen alleine, ohne Familie.

Und welche Fragen werden Ihnen am häufigsten gestellt?

Feierabend: Die Leute wollen wissen, ob der Leichnam mit Sarg in den Ofen kommt. Die Antwort: Ja, das ist immer so. Dann interessiert die Besucher, was mit Goldzähnen passiert.

Und?

Feierabend : Die schmelzen bei der Einäscherung. Wir äschern mit 1200 Grad ein. Gold schmilzt schon bei 800 Grad.

Ist die Atmosphäre bei so einer Führung nicht komisch? Schließlich befasst sich ja niemand gerne mit dem Tod.

Feierabend : Nein, das ist nicht verkrampft, sondern recht locker. Ich glaube für die Besucher ist das eher so, als würden sie ein Museum besuchen.

Und wie ist es für Sie? Haben Sie sich an den Umgang mit Leichen gewöhnt?

Feierabend: Ich bin jetzt seit 13 Jahren im Krematorium. Ich war arbeitslos, bekam dort eine Stelle angeboten und bin inzwischen Leiter. Man gewöhnt sich daran, jeden Tag mit dem Tod zu tun zu haben. Man lernt, damit umzugehen. Das belastet einen nach Dienstschluss nicht mehr.

Geht insgesamt der Trend weg von der Erd- hin zur Feuerbestattung?

Feierabend: Ja, auf jeden Fall. Wir haben im Schnitt 3000 Einäscherungen pro Jahr, von Verstorbenen aus Potsdam, Potsdam-Mittelmark aber auch dem Havelland.

Interview: Marion Kaufmann

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg