Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Das passiert mit unserem Laub
Lokales Potsdam Das passiert mit unserem Laub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 19.11.2015
Ihr Blätter wollt ihr tanzen? So sprach im Herbst der Wind ...“ – Doch wohin mit all dem bunten Laub? Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Es ist Herbstzeit – die Blätter fallen von den Bäumen. Doch was passiert mit all dem Laub? Die MAZ hat sich auf die Spur nach dem Weg unseres Laubs gemacht und den Blatt-Kreislauf in vier Schritten dokumentiert:

#1 Die Blätter fallen ...

Das Laub von 48 .500 Potsdamer Straßenbäumen und weiteren 50 .000 Bäumen auf öffentlichen Grünflächen ist im Herbst zu Boden gefallen. Hinzu kommen die Blätter der Gehölze auf privaten Grundstücken und in den Schlossparks – allein Sanssouci weist über 25.000 Bäume auf. Wo die Anlieger ihre Pflicht erfüllen und der Wind nicht dazwischen fährt, türmen sich seit Mitte Oktober entlang der Gehwege die Laub-Haufen. Im vergangenen Jahr hat die Stadt Potsdam rund 530.000 Euro investiert, um ihre Grünflächen und Straßen davon zu befreien. Mit der Entfernung des Laubs von öffentlichen Flächen ist die Stadtentsorgung Potsdam (Step) beauftragt. Rund 800 Tonnen Laub kamen im vergangenen Herbst zusammen.

„Ihr Blätter wollt ihr tanzen? So sprach im Herbst der Wind ...“ – Doch wohin mit all dem bunten Laub? Quelle: dpa

#2 ... und werden von der Stadtreinigung aufgesaugt:

Die Hauptarbeit der Entsorgung wird nicht von lauten Laubsaugern, sondern drei Spezialfahrzeugen der Step geleistet, die auch nach Silvester eingesetzt werden, um den Müll aufzusaugen. Blatt für Blatt verschwinden die Laub-Berge im Rüssel eines umgebauten Müllfahrzeugs oder einem von zwei Laubsaugwagen – den „Laubbomben“, wie die Fahrer sagen. Das Material wird beim Einsaugen grob gehäckselt. Jeder entfernte Laubberg wird außerdem fotografisch dokumentiert. Auf der Internetseite der Step können Anwohner schon jetzt im Tourenplan nachschauen, wann ihre Straße vom Laub befreit wird. Am Stern und im Süden Babelsbergs ging es vor fünf Wochen los. Seitdem sind schon über 600 Tonnen Laub gesammelt worden. Ende Dezember soll die Aufgabe in den nördlichen Ortsteilen und Potsdam-West fertiggestellt werden – es sei denn, Schneefall verhindert das.

Blatt für Blatt verschwinden die Laub-Berge im Rüssel eines umgebauten Müllfahrzeugs der Stadtreinigung. Quelle: Claudia Jonov

#3 Danach geht’s auf den Kompost:

Auf der Kompostieranlage Nedlitz laden die Fahrzeuge ihre Fracht ab. Auch Privatpersonen können dort gegen Gebühr Gartenlaub entsorgen. Wenn es feucht ist, wiegen die 75 Kubikmeter gepresstes Laub einer Fuhre des umgebauten Müllfahrzeugs mehr als zehn Tonnen. Bagger schieben die Haufen zu hohen Laubmieten zusammen, in denen der Vergärungsprozess einsetzt.

... und ab auf den Kompost. Quelle: Claudia Jonov

#4 ... und später als Bio-Dünger ins Beet:

Mindestens 16 Wochen lang gärt das Laub. Bei Temperaturen von bis zu 70 Grad sterben sogar die Larven der Miniermotte ab. Bislang wird das Material nicht in Biogas-Anlagen verwertet, sondern gesiebt und als Bio-Dünger zum Verkauf angeboten.

Und so schließt sich der Kreislauf: Das alte Laub kommt im Frühjahr als Bio-Dünger wieder ins Beet. Quelle: Claudia Jonov

Von Peter Degener

Potsdam Staatsanwaltschaft ermittelt - Missbrauchs-Verdacht an Potsdamer Kita

Es ist ein schlimmer Verdacht – in Potsdam ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen sexuellen Missbrauch in einer Kita. In der Einrichtung „Am Heiligen See“ soll es zu Übergriffen an zwei Jungen gekommen sein. Die Kita gehört zum Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerk und stand vor einiger Zeit schon einmal im Fokus der Ermittler.

22.11.2016
Studium & Wissenschaft Potsdams Rathaus reagiert zurückhaltend - Erste Runde zu Flüchtlingsheim in Holzbauweise

Potsdams Stadtverwaltung äußerte sich nach einer ersten Ideenpräsentation für ein „Make-Space“-Flüchtlingswohnheim zurückhaltend, bekundete aber grundsätzliches Interesse. Eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe der Fachhochschule Potsdam will den Prototyp für ein mehrgeschossigen Wohnhaus in Holzbauweise entwickeln.

19.11.2015
Lifestyle & Trends Neuer Streit um Potsdams Tierheimspenden - Förderrichtline mit überraschendem Ziel

Im Streit um gut 130 000 Euro an Spendengeldern für den Tierschutz, die bei der Stadt treuhänderisch verwahrt werden, gibt es eine überraschende Wendung. Denn möglicherweise soll das Geld nicht, wie bisher angenommen, für den Bau oder den Betrieb eines neuen Tierheims, sondern für die Vermeidung von Tierheimaufenthalten verwendet werden.

19.11.2015
Anzeige