Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Das sind die Pläne zur Tramerweiterung
Lokales Potsdam Das sind die Pläne zur Tramerweiterung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 27.02.2018
Neue Gleisbau für den „Nordast“ zum Campus Jungfernsee im Frühjahr 2017, die bisher letzte Erweiterung des Potsdamer Straßenbahnnetzes. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Babelsberg bekommt eine zweite Straßenbahnlinie. Das Rathaus hat am Montag erhebliche Erweiterungspläne für das Tramnetz bestätigt, zugleich aber das sehr frühe Stadium betont: „Grundsätzlich handelt es sich bei den Maßnahmen lediglich um Möglichkeiten der weiteren Entwicklung“, so Stadtsprecher Markus Klier auf MAZ-Anfrage. Erst mit der „anstehenden Fortschreibung des Nahverkehrsplan“ werde festgelegt, welche Maßnahmen „weiter betrachtet werden sollen“.

Potsdamer Straßenbahnnetz wird ausgebaut

Wie berichtet, hat das Rathaus in einer Vorlage für die Stadtverordneten zum Nahverkehrsplan „Handlungsempfehlungen“ für eine Weiterentwicklung des Verkehrsnetzes aufgelistet. Unter den empfohlenen Maßnahmen für eine „langfristige Umsetzung (bis 2030)“ finden sich neben der Neueröffnung der oberen Bahnsteige des Bahnhofs Pirschheide drei Verlängerungen und Ergänzungen des Straßenbahnnetzes.

Über den sogenannten Lückenschluss zwischen Babelsberg und dem Wohngebiet Am Stern wurde in der Vergangenheit immer wieder einmal diskutiert. Geraume Zeit favorisierten die Verkehrsplaner eine Verlängerung der Babelsberger Tram ab Endhaltestelle Fontanestraße quer durch die Bahngleise und an der Medienstadt vorbei zur Großbeerenstraße. Ebenfalls diskutiert und mit dem Stadtentwicklungskonzept Verkehr 2014 auch skizziert wurde eine Trasse vom S-Bahnhof Babelsberg über Lutherplatz und Großbeerenstraße bis zur Neuendorfer Straße. Am Keplerplatz würde die Tram auf das Gleis Schlaatz-Kirchsteigfeld treffen.

Nordlinie soll bis Krampnitz verlängert werden

Ohnehin in der Diskussion ist die Verlängerung des Nordastes, der seit dem 9. Dezember bis zum Campus Jungfernsee führt, mittelfristig aber zunächst bis Krampnitz verlängert werden sollten. Laut Verwaltungsvorlage würde ab da ein Busanschluss bis Marquardt fahren. Doch laut Stadtverordnetenbeschluss soll die Verwaltung bis Juni eine Verlängerung des Gleises über Fahrland bis zu den Bahnhöfen Marquardt und Satzkorn prüfen.

Lesen Sie auch: Ohne Tram droht Chaos in Krampnitz

Eine dritte Straßenbahntrasse könnte über die Geschwister-Scholl-Straße am Neuen Palais vorbei bis nach Eiche und Golm geführt werden. Auch diese Variante wurde von den Stadtverordneten bereits vor Jahren diskutiert. Vorgeschlagen wurde diese Verlängerung im Entwurf des Nahverkehrsplans für 2012 bis 2018, doch vor der Abstimmung im Januar 2013 fiel sie über einen Änderungsantrag raus.

Die erste Tramfahrt ab Am Stern, aufgenommen am 07. Oktober 1983 Quelle: MAZ-Archiv

Aktuell führt das Potsdamer Straßenbahnnetz über eine Strecke von insgesamt 31,1 Kilometer, sagt Rathaussprecher Klier. Die Streckenverlängerung zum Campus Jungfernsee sei bereits eingerechnet. Mit den drei Verlängerungen könnten „in Abhängigkeit von den noch nicht feststehenden Streckenführungen rund 17 Kilometer hinzu kommen“. Belastbare Aussagen zu den Investitionskosten ließen sich wegen des „sehr unkonkreten Sachstandes“ noch nicht treffen. Der Nahverkehrsplan soll noch in diesem Jahr aktualisiert werden.

Von Volker Oelschläger

Erstmals seit fünf Jahren legt das Potsdamer Rathaus eine Analyse zur Sozialen Wohnraumversorgung vor. Fazit: Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage öffnet sich immer weiter. 2016 fehlten in der Stadt fast 7000 Wohnungen. Es gibt einen Verdrängungswettbewerb zu Lasten der sozial Schwachen.

27.02.2018

Einzelfall oder stinknormaler Alltag? Manche Schüler in Brandenburg verkneifen sich dringende Bedürfnisse eher, als dass sie auf ein dreckiges und übel riechendes Schulklo gehen. Das geht mitunter buchstäblich in die Hose. Schüler aus Potsdam werde selbst aktiv.

27.02.2018

Vorweg: Mit der Kälte ist nicht zu spaßen. Vor allem nicht, wenn ein warmer Platz zum Schlafen fehlt. In Potsdam gibt es daher Anlaufstellen für Mensch in Not und es sind Streetworker unterwegs oder telefonisch zu erreichen. Zudem gibt es heute Neues zum Modellversuch in der Zeppelinstraße und im Filmmuseum findet das 250. Filmgespräch statt. Gezeigt wird die jüngste Silly-Doku.

27.02.2018
Anzeige