Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Explosionen mit Taktgefühl
Lokales Potsdam Explosionen mit Taktgefühl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 20.07.2018
Feuerwerkersinfonie im Volkspark Potsdam 2017 Quelle: Entwicklungsträger
Bornstedt

Nicht eine einzige Rakete wird am Freitag und Sonnabend in den Himmel über dem Volkspark fliegen. „Feuerwerker schießen keine Raketen ab, sondern Großfeuerwerksbomben“, stellt Volker Schwarz klar. Der 51-Jährige hat die Feuerwerkersinfonie zur Bundesgartenschau 2001 erdacht und organisiert bis heute das strahlendlaute Event. Am kommenden Wochenende geht bereits die 17. Auflage über die Bühne.

Die vier Feuerwerker-Shows

Zahlreiche Bewerbungen aus aller Welt hat Schwarz bekommen – obwohl die Maßstäbe bei Effekten, Referenzen und der Choreographie noch strenger geworden sind. So dürfen sich die Zuschauer auf innovative Effekte freuen. Aus Berlin, den Niederlanden, Belgien und Tschechien kommen die vier Pyro-Teams in diesem Jahr. Den Auftakt am Freitag macht um 22.30 Uhr die Firma Pyrogenie Feuerwerk aus Berlin. „Dahinter steckt ein alter Hase“, kommentiert Volker Schwarz. Mystisch soll die Show „Der Weg des Feuers“ werden. Die Vorjahressieger Makalu Fireworks aus Prag treten um 23 Uhr an. „The World of Music“ heißt ihre Choreographie, die ganz unterschiedliche Musikstile vereinen wird. „Die haben Taktgefühl und kreative Überraschungen“, so Schwarz.

Der Sieger von Makalu Fireworks aus Tschechien im vergangenen Jahr Quelle: Roman Dahm

Am Sonnabend startet um 22.30 Uhr das niederländische Team dfp mit „Der fliegende Holländer“. „Die haben schon einiges in 30 Jahren Firmengeschichte gewonnen“, wie Schwarz verrät. Den letzten Akt bestreitet um 23 Uhr das belgische Team DBK Fireworks. Bei „The Emotions of Cinema“ wird ein Medley berühmter Filmmusiken pyrotechnisch inszeniert. Mit ihrer völlig eigenen Feuerwerkstradition sind die Shows der Belgier etwas gewöhnungsbedürftig – doch was auf dem Papier so aussieht, als würde es nicht funktionieren, passt am Himmel dann perfekt zusammen.

Telefon-Voting der Zuschauer

Wie schon in den Vorjahren können die Zuschauer per Telefon-Voting über das jeweils beste Feuerwerk des Abends abstimmen. Die Telefonleitungen sind an beiden Abenden bis 23.45 Uhr geöffnet. Die Nummer für das erste Feuerwerk des Tages lautet 01378 260 560-1. Für das zweite Feuerwerk muss die Endziffer 2 gewählt werden. Als Gewinne für die Voting-Teilnehmer gibt es mehr als 70 Gutscheine, Frei- und Ehrenkarten für Kulturevents in Potsdam, Berlin und Brandenburg.

Jury kürt Gesamtsieger

Die Entscheidung zwischen den zwei Tagessiegern fällt eine Jury, die in diesem Jahr aus acht Personen besteht und mit Markus Klatt und Ralph Prinz zwei erfahrene Pyrotechniker mit jahrzehntelanger Erfahrung in ihren Reihen hat. Außerdem sind ProPotsdam-Geschäftsführer Bert Nicke, der ehemalige Turbine-Trainer Bernd Schröder, Potsdams Sozialbeigeordneter Mike Schubert (SPD), ProWissen-Geschäftsführerin Simone Leinkauf, Radiomoderator René Hausmann und Hannah Suppa, Chefredakteurin der MAZ, Teil der Jury. Sie vergeben in zwölf Kategorien Schulnoten von 1 bis 6 – bewerten beispielsweise wie synchron Musik und Effekte zu sehen und zu hören waren. Um Chancengleichheit zu wahren, ist die Zahl der Effekte reglementiert. Sie dürfen genau 700 Feuerwerksbomben benutzen, davon 40 im größten Kaliber – doch keine einzige Rakete.

>>>Mehr über das Rahmenprogramm und eine MAZ-Verlosung von Tribünenplätzen lesen Sie hier.

Feuerwerker Volker Schwarz und Diethild  Kornhardt vom Volkspark Potsdam mit Großbomben, wie sie bei professionellen Feuerwerken eingesetzt werden. Quelle: Christel Köster

Von Peter Degener

Um beim Begegnungsverkehr der S-Bahnen Zeit zu sparen, wird ein Teil der Strecke vom Hauptbahnhof nach Babelsberg erweitert. Bis März 2019 dauert der Ausbau der sogenannten „Kleinen Lösung“, bei der nur vom Hauptbahnhof bis zur Nutheschnellstraße ein zweites Gleis entsteht.

17.07.2018

Eine Baufirma entdeckt bei Bauarbeiten für eine neue Strahlenklinik 18 Skelette im Innenhof des Ernst von Bergmann Klinikums – Archäologen sind sich sicher: Es handelt sich um einen lange verborgenen Friedhof aus dem 17. Jahrhundert.

20.07.2018

Sie scharen Anhänger um sich, verteilen Werbezettel, kleben Plakate und halten auf der Bühne im Stadtzentrum flammende Reden: Der Wahlkampf in Bautopia wird mit harten Bandagen geführt. Am Ende gibt es einen bejubelten Sieger – und der verspricht der 13. Stadt der Kinder Fortschritt und „Süßigkeiten für alle!“.

20.07.2018